Alles über Wein und den Rest der Welt…

Ein Hoch auf den “mute-Knopf”

Es ist Fußball-WM und das ist auch gut so. Für mich ist das ein Höhepunkt, etwas worauf ich mich als Fußballfan, der ich nun einmal seit Kindesbeinen an bin, freue. Natürlich spielt Wein in meinem Leben eine zentrale Rolle. Der Fußball ist aber mindestens genau so wichtig. Erst recht dann, wenn WIR Europa- oder Weltmeister werden wollen. Leider sind einige gerade dabei, mir wieder einmal den Spaß zu verderben.

Wer hat denn diesen ganzen Tom Bartels, Bela Rethys und Steffen Simons gesagt, dass sie Fußballkommentator werden sollen? Wer hat denn der Müller-Hohenstein gesagt, dass sie durch das deutsche Mannschaftsquartier irrlichtern und möglichst völlig sinnfreie Fragen stellen soll und wer sagt dem Oliver Kahn endlich, dass er ein Fitnessstudio, einen Sportshop oder meinetwegen einen Swingerclub eröffnen aber bitte, bitte nicht mehr rumexperten soll. Wer um Himmels Willen stoppt die endlich alle mal? Ich drehe noch durch! Ich will Fußball schauen und muss mir Sachen anhören wie: “Es ist nicht nur die Hitze, es ist auch die Sonne, die den Spielern zu schaffen macht”. Mannomann, geht das nicht besser?

Ganz oft überhöre ich diese völlig sinnfreien Sprüche zuerst – leider kommen sie dann aber immer mit etwas Zeitverzögerung zurück und nisten sich in meinem Hirn ein. Ich bin die Hälfte eines Spieles damit beschäftigt mir zu überlegen, was DER da gerade gesagt hat. Natürlich, ohne Zweifel, sind WIR ein Volk von Bundestrainern und Fußballkommentatoren. Schon immer! Seit ich mich erinnern kann, rege ich mich über die im TV auf. Ich habe das anstandslos von meinem Vater übernommen. Der hat übrigens zu einer WM, ich weiß nicht mehr ob es 74 oder 78 war, unseren ersten Farbfernseher gekauft. Alleine das war schon so herausragend und prägend für mich. Damals gab es noch keine Fernbedienung und ich musste aufstehen, wenn er umschalten wollte. “Kannst Du mal für mich umschalten”… das war der Anfang der neuen deutschen TV-Sofakultur – und irgendwie auch der Anfang vom Ende. Später hatten wir ein Gerät mit so einer Art Sensortasten. Da konnte man dann so auf dem Sofa liegen, dass man mit dem großen Zeh umschalten konnte – vorausgesetzt, man hatte keine Socken an. Und dann, endlich, schenkte uns irgendein großartiger Geist die Fernbedienung.

Ich schweife ab…

Ich erinnere mich genau, dass wir bereits in den 80igern den Ton am Fernseher aus und dafür das Radio angemacht haben. Es handelt sich also um kein wirklich neues Phänomen. Im Gegenteil. Das Dummgeschwätz und Stakattogelaber scheint eine Art Reporter-Erbhof zu sein. Ich frage mich warum? Bringt das am Ende die Quote? Sind wir alle so masochistisch, dass wir das brauchen, Sätze wie: “Wir haben eine erste Tabelle in der Gruppe nach dem ersten abgeschlossenen Spieltag”. So eine Satz hat den gleichen Nährwert wie die Feststellung, dass es nass wird, wenn es regnet… Ist das am Ende vielleicht alles wie bei dem schwedischen Möbelhaus, bei dem ich sicher bin, dass sie eine Abteilung haben, die den ganzen Tag nichts anderes macht, als uns, die wir da kaufen, auszulachen. Immer nach dem Motto: “Was meinst Du, wie der schaut, wenn er die Aufbauanleitung liest…muahahahahahaha”. Oder ist es einfach so, dass die Verantwortlichen sich gar nicht dafür interessieren, wer da was kommentiert. Die haben die Übertragungsrechte und wer die Fußball WM sehen will, der muss das eben ertragen. Egal, die Quote regelt alles. Ich weiß es nicht, ehrlich gesagt, aber irgendetwas in der Art muss es sein. Wie sonst erklärt sich dieses jahrzehntelange Sprüchebombardement.

Ja, da ist ein Opdenhövel mit einem Scholl eine Art Wohltat. Eine Wohltat, weil die zwei irgendwie normal sind. Der Scholl redet so, wie er mit dir reden würde, wenn du vor ihm stündest. Zumindest wirkt es so. Und beide sind schlau genug, nicht von irgendwelchen “Südländern” zu schwadronieren, wenngleich Fußball und politische Korrektheit noch nie zusammengepasst haben. Zumindest nicht am Stammtisch, aber wenigstens vor dem Mikro sollte das doch irgendwie klappen..

 

 

8 Kommentare zu “Ein Hoch auf den “mute-Knopf”

  • JASchmalz

    Ich schreib seit Jahren vor jedem Spiel das er kommentiert in Netz:
    “Wie immer fordere ich ein lebenslanges Berufsverbot für Béla Réthy!”
    irgend wann wird es helfen!

    Reply
  • Klaus Feldkeller

    Ja, auch ich bin als Deutscher ein besserer Bundestrainer, weiss alles besser als Yogi Löw und kann mindestens so gut wie Poschmann meinen Senf dazugeben (Achtung: Ironie).
    Viel interessanter als in das wohlfeile Kommentatoren-Bashing einzustimmen, ist mit Sicherheit der Blick auf die Social Media-Kommentare (vor allem Twitter), wo die Simons, Bartels und Réthys zumeist unter der Gürtellinie attackiert werden. Das zeigt einiges über unsere deutsche Volksseele: leider nicht das Beste.
    ARD und ZDF kann ich vor allem einen Vorwurf machen: sich dem Kommerzprodukt Fussball der FIFA-Prägung kritiklos auszuliefern (siehe FAZ vom 22.6.2014).
    PS: Überboten werden die österreichischen Kommentatoren, die ich rund um meinen Wien-Vievinum-Besuch hörte, nur noch von ihren italienischen und spanischen Kollegen. Da sind unsere deutschen Berichterstatter im Vergleich wenigstens noch um kompetente Kommentare zum Spielverlauf bemüht, obwohl natürlich keiner an Wolf Fuss heranreicht.

    Reply
  • onkel udo

    Mein großer Bruder hat immer gesagt: ” Sei endlich still, ich will jetzt Fußball gucke!”

    Reply
    • Michael

      Noch mehr Unsinn als der Fußball-Journalismus bietet der Tage eigentlich nur der Wein-Journalismus…mineralisch, trinkig, Jahrhundert….:)

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar zu Austrian Red Wine Blog (http://austrianredwine.blogspot.co.at/) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>