Alles über Wein und den Rest der Welt…

Falstaff-Weinführer update

Vor einiger Zeit hatte ich hier und hier darüber berichtet, dass der “Falstaff” nun ebenfalls einen Weinguide für deutsche Weine herausgeben möchte. Mittlerweile sickern die ersten Infos durch, wer im neuen Guide, was machen wird…

Bis jetzt habe ich noch keine offizielles Mitteilung gelesen, aber er gibt ja die “für gewöhnlich gut informierten Kreise”. Und aus denen höre ich so einiges. Ich werde das einfach mal, ganz ohne Wertung, hier wiedergeben.

Verkosten werden für den Weinguide Sommeliers. Und zwar nicht irgendwelche, sondern die von “Sommelier-Consult”. Das ist ein Zusammenschluss mehrerer Sommeliers, quasi so eine Art “Komplettlösung”. Wenn ich jetzt erklären wollte, was “Sommelier-Consult” so alles macht, würde dies den Rahmen eines normalen Blogbeitrages sprengen. Einfach mal auf der Seite nachlesen. Eine Anmerkung muss ich hier allerdings dann doch machen: So ein Sommelier hat natürlich von Haus aus auch einen Interessenkonflikt. Nämlich spätestens dann, wenn er Weine bewerten soll, die er im Normalfall verkauft.

Niko Rechenberg übernimmt wohl die Redaktion und die Erstellung der Texte für die einzelnen Regionen. Für die Beschreibungen der Weingüter steht der Verlag mit Manfred Klimek in Verhandlung, der das auf Anfrage bestätigt, aber noch keinen Auftrag zur Ausführung erhalten hat. Sollte Klimek diesen Part übernehmen, gibt es der ganzen Sache ganz sicher das gewisse Etwas. Klimek hat allerdings nichts mit den Bewertungen zu tun und verkostet auch keine Weine. Chefredakteur soll natürlich Peter Moser sein.

Was ich so höre, werden bei der ersten Ausgabe um die 250 Weingüter mitmachen, wobei die ganz großen Namen wohl fehlen werden. Dass ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass der “FALSTAFF” Geld für die Teilnahme verlangt. Allerdings werden die “VDP.Grosse Gewächse” alle im Guide erscheinen – so höre ich jedenfalls. Im Grunde ist das ja auch kein Problem, alle “GGs” stehen schließlich kommende Woche in Wiesbaden zur Verkostung. Und wenn ich mich nicht täusche, sind da alle potenziellen “Guide-Verkoster” anwesend. Auch hier dann doch eine kurze Anmerkung meinerseits: gar nicht ungeschickt…

Wie auch immer, der “Falstaff-Guide” kommt und ich bin gespannt!

 

 

 

 

5 Kommentare zu “Falstaff-Weinführer update

  • Gerald

    Und wissen die Verkoster, bei welchen der Weine Teilnahmegebühren bezahlt wurden und bei welchen nicht?

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Gerald
      Das weiß ich nicht. Die Probe in Wiesbaden ist offen und ich nehme an die Sommelier-Probe ist verdeckt. Aber ich weiß auf was Du raus willst. Natürlich ist das durchaus eine Steilvorlage. Man stelle sich vor, ein in der Szene beliebtes und gerne besprochenes GG eines Winzers der NICHT im Guide mitmacht, bekommt 89 Punkte und einer im Guide, den man landläufig in der Szene für “überschätzt” hält, bekommt 95. Diese Diskussionen und threads kann ich Dir hier jetzt schon aufschreiben, wenn Du willst. Ich weiß es natürlich nicht genau, aber ich gehe einmal davon aus, dass sich die Verantwortlichen über ein solches Szenario auch schon Gedanken gemacht haben und sich da wenig Blöße geben werden.

      Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>