Alles über Wein und den Rest der Welt…

Weinrallye 38 – Underdog Scheurebe

Die Scheurebe…ein schönes Thema, um wieder einmal bei der Weinrallye teilzunehmen. Gastgeber ist heute der “Allem Anfang…” Blog

Vorab eines: Ich gehöre zu denjenigen hier im Lande, die lieber eine ordentliche Scheurebe trinken, als einen durchschnittlichen deutschen Sauvignon Blanc. Ich glaube, dass Sauvignon Blanc nicht unbedingt in Deutschland angepflanzt werden muss. Ich weiss, ich bin da relativ alleine auf weiter Flur…

Mein Beitrag zur heutigen Weinrallye beschäftigt sich nicht konkret mit einem Wein, sondern mit einem kleinen historischen Exkurs. Der nachfolgende Text ist aus dem gerade erschienenen Buch “Der deutsche Wein 1930 bis 1945″. Das Motto lautet:

Scheurebe – die einzig entnazifizierte Rebsorte

Die weiße Sorte wurde im Jahr 1916 von Georg Scheu (1879 – 1949) an der Landesanstalt für Rebenzüchtung in Alzey aus Silvaner x Riesling gezüchtet. Ende der 90iger Jahre wurde eine DNA-Analyse durchgeführt. Demnach ist die Vatersorte zwar Riesling, die Muttersorte aber wohl eine unbekannte Wildrebe.

Ursprünglich hieß die Sorte “Sämling 88, kurz “S88″ Mitte der 30iger Jahre bekam sie den Namen “Dr.Wagner-Rebe”, benannt nach dem damaligen Landesbauernführer von Hessen-Nassau Dr. Richard Wagner. Rheinhessen gehörte damals zu Hessen. Nach dem zweiten Weltkrieg wollte man die Rebsorte nicht mehr nach einem Bauernführer aus dem 3.Reich nennen und nannte sie zunächst wieder “Sämling 88″. Demzufolge handelt es sich hierbei um die einzige Rebsorte, die entnazifiziert wurde!

Ihren endgültigen Namen erhielt sie erst nach dem Tod von Georg Scheu. Eigentlich wollte man dieser Rebsorte schon zu seinen Lebzeiten den Namen “Scheus Liebling” geben -was auch durchaus gerechtfertigt gewesen wäre. Dies lehnte er aber ab. Da er sehr lange in Rheinhessen wirkte und lebte, war er mit dem dortigen Dialekt bestens vertraut; und in dieser Mundart wird ein hochdeutsches “eu” meist zu einem “ei”… Er berfürchtete deshalb, dass es umgangssprachlich bei diesem Namen deshalb zu Mißverständnissen gekommen wäre. In den 50iger Jahren kam es dann auch endgültig zu dem Namen Scheurebe unter dem die Sorte auch beim Bundesamt geführt wird. Der Sortenschutz wurde im Jahr 1956 erteilt. In Österreich, vor allem in der Steiermark, ist die Sorte auch heute noch als “Sämling 88″ oder kurz “S88″ zu finden.

Noch mehrt Infos gibt es hier in dem gerade erschienenen Buch.


6 Kommentare zu “Weinrallye 38 – Underdog Scheurebe

Hinterlasse einen Kommentar zu Marqueee Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>