Alles über Wein und den Rest der Welt…

Falstaff

Jetzt habe ich ihn also doch, den neuen “Falstaff”. Ich habe ihn mir genauer angesehen und ein wenig gewartet bis der erste Rauch verzogen ist. Manchmal ist es eben besser zweimal hinzuschauen, bevor man sich eine Meinung bildet.

Das allgemeine Echo auf die erste deutsche Ausgabe des neuen “Falstaff” war ja eher geteilt. Von “geht so” bis “gut” und “brauch ich gar nicht” bis hin zu dem üblichen Aufschreien der ewigen Dauernörgler und Besserwisser – die auch grundsätzlich alles besser wissen und können – war ja alles dabei. Nachdem ich nun mehrfach hingesehen habe, komme ich persönlich zu dem Schluß, dass ich das Heft gar nicht sooo schlecht finde.

Erstens gefällt mir das Format und das Papier, kurzum, die Haptik passt. Das mag vielleicht nicht das Wichtigste sein, bei mir spielt das aber auch immer eine Rolle. Der Inhalt ist wie erwartet. Eher unaufgeregt, gut geschrieben, ohne viel Tam-Tam. An der Günther Jauch Geschichte kommt natürlich so ein Magazin nicht vorbei. Mich stört das überghaupt nicht. Das ist zwar irgendwie wie “BUNTE” aber wenn es neue Lesergruppen erschließt die über den Umweg Jauch zum Thema Wein kommen ist das nur recht und billig.

Der Bericht über die “Großen Gewächse” 2009 unterscheidet sich kaum von anderen, bis auf ein Detail. Er ist durchaus kritisch. Man lese bitte mal den Passus über den Rheingau…So alleine bin ich mit meiner Kritik also doch nicht. Mir gefällt auch der Bericht über Südtirol und die Großstadtreben. Ich will das jetzt nicht alles im Detail aufdröseln, aber, gelungen ist dieser mutige Start allemal. Das Heft spricht Genießer und Weinfreunde gleichermaßen an. Und das ohne den normalerweise obligatorischen “Besserwisserzeigefinger” zu heben. Schließlich ist das ein Heft für ein breiteres Publikum und da muss es auch massentauglich sein.

Obwohl ich jetzt schon mehrfach reingeschaut habe, habe ich es immer noch nicht zu Ende gelesen. Das ist, jedenfalls bei mir, ein gutes Zeichen. Ein Magazin dieser Art liegt bei mir meistens an der Badewanne, dem einzigen Platz an dem ich ungestört lesen kann. Und wenn das Ding da länger liegt als für einen Badevorgang ist das schon eine sehr gute Bewertung. In jedem Fall bin ich gespannt auf die weiteren Ausgaben.

7 Kommentare zu “Falstaff

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>