Alles über Wein und den Rest der Welt…

Die Krux des Horst Köhler

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Bundespräsident zurückgetreten. So geschehen vor knapp einer Stunde, als Horst Köhler sichtlich bewegt seinen Rücktritt erklärte. Die Nation schreit auf und ist verwundert, mich wundert das nicht.

Anlaß für seinen Rücktritt war das eher unglücklich formulierte Interview mit der deutschen Welle vergangene Woche. Da ging es darum, im Notfall sich auch an einem Krieg zu beteiligen um freie Handelswege zu garantieren. Hier das Ganze noch einmal im Wortlaut:

„Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.”

Was danach folgte war keine Überraschung, Aufregung allerorten mit dem heutigen Resultat des Rücktritts. Und nun?

Sicherlich ist dieses Novum des Rücktritts eines Bundespräsidenten eine “echte” Meldung. Allerdings zeigt sie auch das grundsätzliche Problem dieses Bundespräsidenten. Er hat keine Lobby, kein Netzwerk. Und das nicht erst seit kurzem, sondern eigentlich schon die ganze Zeit. Selbst die Politkaste, die ihn vorgeschlagen hatte, hat eigentlich nie wirklich hinter und zu ihm gestanden. Wäre Köhler bei den Bürgern des Landes nicht so beliebt gewesen, er hätte niemals eine zweite Amstzeit bekommen. Schade nur, dass der Bundespräsident eben nicht vom Volk gewählt wird, sondern Teil der taktisch-politisch geprägten Berliner Polit-Posse ist. Schade ist es allerdings auch, dass Köhler keine “Jetzt-erst-recht-Haltung” an den Tag legt, sondern kneift.

Wie auch immer. Das alles passt in das desolate Bild, dass die Politik dieser Tage abliefert und das an Beliebigkeit und Ignoranz kam noch  zu überbieten ist. Genauso wie die Tatsache, dass die Bürger sparen sollen, während die Politik sich selbst eine Reihe hübscher neuer Betondenkmäler in Berlin gönnt. Ein neues Bildungsministerium, eine neue Bundestagsverwaltung, ein neues Innenministerium undwasweissichnochalles…

Da hilft nur eins: Lena wird Bundespräsidentin!!! Nein, noch besser: Wir nehmen Ralph Siegel. Der kennt sich aus mit Belanglosigkeiten und ist mindestens genauso schnell beleidigt…

18 Kommentare zu “Die Krux des Horst Köhler

  • Jochen Marx

    Das ist der entscheidende Satz: “Schade ist es allerdings auch, dass Köhler keine “Jetzt-erst-recht-Haltung” an den Tag legt, sondern kneift.”

    Sehr schade…

    Reply
  • Thorbjörn

    Bis auf den letzten Satz (uff, den hab ich heute schon 100x gelesen und dadurch wird’s auch nicht besser; sorry Dirk) und den letzten Absatz, den ich definitv nicht so unterstreichen möchte (dieses “die da oben schlecht, wir hier unten arm dran” ist viel zu einfach gedacht.) stimme ich Dir voll zu. Also bei allem, was den Präsidenten betrifft. ;-)

    Reply
  • Der Direttore

    Jawohl! Krach und Wumms, da ist sie wieder Volkes stimme!
    Wenn der Bürger so unmündig ist in diesem Prozeß, wiederspricht sich aber die Aussage, dass allein die Bürger Köhler im Amt gehalten haben.
    Übrigens, in der Bundesversammlung hocken nicht ausschließlich Politiker..aber lassen wir das, der Rundumschlag hört sich gut an und fängt die Nagetiere, wie einst der Fänger von Hameln!
    Es ist ein Skandal, dass Horst Köhler die Frechheit besitzt das höchste Amt dieses Landes wegen Gegenwind der Medienlandschaft aufgibt!
    Das gab es in der Geschichet noch nie!
    Jeder, der ein öffentliches Amt bekleidet muss in einer Demokratie mit Kritik und Gegenwind rechnen, vor allem wenn es darum geht Wege und Lösungen, die sicherlich auch strittig sind, zu vertreten!
    Aber, die Art und Weise, wie die Medien momentan mit öffentlichen Personen umgehen, wird wirklich skandalös. Nicht mehr bei der Sache, Quote macht nur noch, was vernichtet und wirkliche Lösungsansätze nicht mehr diskutiert.
    Ist doch hier genauso, bin mal gespannt wann wir hier die aktuelle anstehende Gesundheitsreform im 2. Teil diskutieren im Einzelnen, die ich übrigens nicht unterstütze! Aber das wäre ja mal mit Inhalten verbunden, da ist es leichter mit dem Finger auf die Politiker zu zeigen und ihnen eben Inhaltslosigkeit vorzuwerfen!
    Die politische Landschaft ist nichts anderes als ein Spiegelbild unserer Gesellschaft! Keine eigens gezüchtete Rasse!
    Seilschaten, Machenschaften, schwarze Schafe, wie in jeder andere Branche auch, u.a. der Weinbranche.
    Ich appeliere an ein Bewußtsein der jetzigen Generationen, wie wichtig politische Entscheidungen für Ihre eigene Zukunft sind!
    Den politisch Interessierten Geist der 68er, nicht inhaltlich, mir ist es nämlich egal, ob links, mitte oder konservativ, hauptsache man nimmt irgendwie am Prozeß teil!

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Direttore
      ne, ne… da ist gar kein Widerspruch! Köhelr noch einmal antreten zu lassen war politisches Kalkül, weil die Verantwortlichen um seine Beliebtheit wußten. Ich weiß sehr wohl, wer in der Bundesversammlung sitzt. Und? Was machen denn die von den Parteien vorgeschlagenen “Nichtpolitiker” in dieser Versammlung? Auf ihr gewissen hören und danach abstimmen… Das ist ja wohl ein Witz. Aber kommen wir mal zu den Dingen, bei denen ich bei Dir bin ;-)
      Es ist schon nachgerade ein Treppenwitz, dass ein BP sein Amt wegen so etwas hinschmeißt. Kaum nachvollziehbar. Aber ich denke einmal, dass da genug Gespräche voraus gegangen sind, in denen er schnell gemerkt hat, wo der Hase langläuft.

      Ach ja: Natürlich bin ich die Rosa Luxemburg der Tetra Pak Trinker. Einer muss den Job ja machen…

      Reply
  • Thorbjörn

    @Direttore: Dir gebe ich in jedem Punkt recht!

    @Dirk: Sehr richtig beobachtet: Köhler hat selbst während seiner Erklärung gesagt, daß er im Vorfeld den Bundestagspräsigenten, die Kanzlerin, den stellv. Kanzler und noch ein paar Leute angerufen hat. Da hat ihm wohl niemand gesagt, daß man hinter ihm stünde und er da jetzt mal durch muß und nicht so empfindlich sein soll.
    Wenn nicht doch noch was anderes dahintersteckt, dann hat er sicher auch hingeschmissen, weil er gemerkt hat, daß ihm keiner den Rücken stärken wird.

    Reply
  • Der Direttore

    Du weißt es ewig nächtigen Gesprächen bei gutem Wein, um was es mir geht grundsätzlich.
    Alle Kritik an der politischen Landschaft hat ihre Berechtigung, da bin ich, wie du weißt, bei dir!
    Doch jetzt? Ich verlange ja nicht, dass sich jeder daraus folgend um ein Amt bewirbt, aber sich wenigstens informiert üner Zusammenhänge!
    Letztes schimpfte jemand an der Theke neben mir, dass die Hedge Fonds der Grund allen Übels sind, auf die Frage, was denn Hedgefonds seien konnte er mir keine Antwort geben.
    Also, wenn man der politischen Klasse, sollt es sie geben, wirklich eins auswischen will, dann muss man aufgeklärt sein, was man den kritisiert und wo denn die Probleme liegen. Ansonsten wird es nicht greifbar und völlig populistisch. Wer nutzt diesen Zustand aus? Die Medien!
    Die Bildzeitung funktioniert ausschließlich mit dieser Stimmungsmache! Drei Sätz im Titel und die aktuelle Lage ist erklärt und 7 Millionen täglich folgen, wie eben die Ratten dem Fänger!
    Menschen wollen Menschen fallen sehen! Dieser Vouyerismus ist erschreckend! Neidebatte ein weiteres Beispiel!
    Wenn in skandinavischen Ländern jemand gute Leitung bringt, dann wird ihm gratuliert, hier wird er gejagt bis er fällt!
    Nichts desto trotz, wenn ich Bundespräsident werde, dann muss ich wissen, was ich tue. Ich muss mit Herzblut meine Agenda durchboxen, dem Land ein Vorbild seien, Dieser Schwachmat Köhler gibt nur einem Recht, dem Populismus der Bild und Mediensicht…Quote, Auflage bis hin zum Tod….

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Direttore @Thorbjörn
      Achtung, ich gebe jetzt hier mal den altklugen Oberlehrer:

      Männers, als ich im zarten Alter von 14 Jahren meinen politischen Willen gebildet habe, also vor knapp 30 Jahren(!), habe ich beschlossen auch politisch aktiv zu sein. Das habe ich auch weit über ein Jahrzehnt gemacht und mache es jetzt, im kleinen, immer noch. Den Populismus, den Ihr verurteilt, hat eine bestimmte Generation von Politikern doch überhaupt erst salonfähig gemacht. Merkwürdige Phrasen und Schlagwörter, eine Sprache, die kaum einer versteht um über fehlende Inhalte hinwegzutäuschen. Die sogenannte politische Aufklärung findet doch schon lange nicht mehr statt. Es geht nur noch um möglichst plakative Maßnahmen, Inhalt egal! Ich erinnere an so sensationelle Aktionen wie: Töpfer springt in den Rhein, Guido Westerwelle geht in den Big Brother Container… um mal nur zwei zu nennen.

      Reply
  • Der Direttore

    Übrigens, wenn Ihr jemand wollt, der die vinophilsten Feiern im Schloss Sanssouci für alle ausrichtet und wirklich transparent die Steuergelder für seinen eigenen Weinbedarf verschwendet, dann unterstütz meine Kandidatur!

    Dafür, dass alles so bleibt, wie es ist, nur mit dem Unterschied, dass Ihr es vorher gewußt habt!

    Direttore for Präsident!
    Für gerechte Orgien,Feiern und Hexenverbrennung im Schloss Sanssouci!

    Reply
  • Der Direttore

    Also sind wir uns einig. Inhaltslos und Plakativ!
    Doch ich sehe den Grund nicht in der Politik, sondern im kollektiven Sinken des Niveaus dieser Gesellschaft!
    Big Brother, RTL2, DSDS, Hartzen, die Musiklandschaft etc.
    Die Politiker haben sich darauf eingestellt, da bin ich bei dir!

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Direttore
      Die haben sich nicht nur darauf eingestellt, sondern sie profitieren ganz gewaltig davon!

      Reply
  • Der Direttore

    Das stimmt doch einfach nicht! Die Politiker sind die meistgehasste Gruppe überhaupt in dieser Gesellschaft und finden nur noch positiv in der Medienlandschaft statt, wenn sie Dinge mitteilen, wie “Ich bin schwul und das ist gut so!” Da wird gejubelt! Wenn jemand herkommt und sagt “Ich möchte das Steuersystem reformieren” Dann schlägt ihm eine Welle der Entrüstung entgegen und er wird als “Volksfremd” bezichtet. Das Desinteresse führt zur Inhaltslosigkeit!

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Direttore
      Aber um mal wieder zum eigentlichen Thema zurückzukommen:
      Der Rücktritt Köhlers wegen einer vermeintlichen Lapalie zeigt doch deutlich den desolaten Zustand der Berliner Koalition. Das sogenannte “bürgerliche Lager”, das schon eher schwach gestartet war, hat nun eine weitere, ernstzunehmende Baustelle. Ich habe eben mal mit meinen alten “Seilschaften” kontaktet. In Berlin wird schon eifrig hinter den Kulissen abgecheckt was geht und was nicht. Ich sehe schon die nächste große Koalition auf uns zukommen..

      Reply
  • Ralf Scholze

    Hallo,
    “Der Rücktritt Köhlers wegen einer vermeintlichen Lapalie zeigt doch deutlich den desolaten Zustand der Berliner Koalition.” Was hat Horst Köhler mit der Berliner Koalition zu tun? Unsinn wird nicht dadurch besser, das man ihn wiederholt. Wenn der Bundespräsident wie hier in Afganistan sichübre den mangelnden Siegeswillen der deutsche Soldaten beschwert, dann den Gegenwind in den Medien und in der Öffentlichkeit nicht meint aushalten zu können und deshalb meint zurücktreten zu müssen, ist das schon eigenartig. Was damit Kanzlerln oder Vizekanzler zu tun haben sollen, wo da der Kausalzusammenhang besteht, erschließt sich mir nicht.

    lg

    ralf

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Ralf Scholze
      Was kann sich denn da einem nicht erschließen? Wo ist denn da der Unsinn? In der Politik hat alles einen Zusammenhang. Hätte Köhler in der CDU/FDP einen starken Rückhalt gehabt, wäre es zu diesem merkwürdigen Rücktritt sicher nicht gekommen. Angela Merkel, auf das BP Interview angesprochen, sagte nur einen Satz: “Dazu habe ich nichts zu sagen…” Deutlicher geht es wohl kaum noch, zumal dann, wenn man weiß was solche Sätze in der Politik bedeuten! Und mit Verlaub: zu fragen was Horst Köhler mit der Berliner Koalition zu tun hat ist eine eher merkwürdige Frage… im Übrigen ist der Aufreger ja nicht der “mangelnde Siegeswille” deutscher Soldaten gewesen.

      Reply
  • Der Direttore

    Hier wiederum muss ich meinem Blogggwart dann doch Recht geben, natürlich fällt der Rücktritt Köhlers letztendlich auf die Performance der Bundesregierung im Allgemeinen zurück!
    Klar soll der Bundespräsident ein gesamtdeutscher Vertreter sein, aber letztendlich wird er von verschiedenen politischen Lagern gewählt. Daraus folgend freut sich die Opposition doch gerade zu, Köhler war nicht ihr Kandidat, sondern Schwan!
    Theorie und Praxis!
    Dass die Koalition unruhig wird kann ich nur bestätigen.
    Ich habe soeben noch mit einem MdB aus Schwaben telefoniert. Westerwelle steht auf einem wackeligen Sockel und zwar in den eigenen Reihen!
    Die Luft wird dünn…

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Direttore
      Genau so ist das: Die Luft wird dünn. Ich kann mir gut vorstellen, dass der heutige “freiwillige” Rücktritt nicht der letzte war. Ich glaube Roland Koch, so wenig ich ihn mag, war da instinktreicher und ergo schneller…

      Reply
  • Weindeuter

    @direttore: “Für gerechte Orgien,Feiern und Hexenverbrennung im Schloss Sanssouci!” hört sich gut an, ich unterstütze das. Nur der Amtssitz des BP ist nicht Sanscoussi in Potsdam, sondern Bellevue, mitten in Berlin !

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>