Alles über Wein und den Rest der Welt…

Was mich heute bewegt…

hat absolut gar nichts mit Wein zu tun. Warum auch, so wichtig ist der Wein ja nun auch nicht. Heute bewegen mich ganz andere Sachen.

Dieses Video in der ZDF Mediathek beispielsweise. Da spicht die Familie der entführten Maria B. Was für ein Leid, was für eine Qual! Wie müssen Menschen drauf sein, wenn Sie jemanden derartiges antun??? Zeitgleich lese ich bei einer Ulla Jelpke ein Grußwort zur: “jährlichen Tagung der haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter der DDR Auslandsaufklärung, der Hauptverwaltung A (HVA)” Ich komme ja politisch auch aus der eher linken Ecke, aber das, was ich da lesen “darf”, ist mithin der größte Schwachsinn, den ich seit Jahren gelesen habe. Ich will das hier gar nicht zitieren, lest selbst und macht Euch ein Bild…

Und dann lese ich auch noch das hier: “Waffenwahn trotz Fast-Pleite. Griechenland rüstet und rüstet und rüstet”. Ihr lieben Griechen, Ihr wisst, ich mag Euch… aber das kann ja wohl ÜBERHAUPT nicht Euer Ernst sein. Wenn ich das Ganze mal zu Ende denke, dann heißt das alles wohl, dass wir mit der Griechenland Hilfe (unsere Steurgelder) final dann heimische Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie sichern. Das klingt ja fast wie ein Totschlagargument für alle Gegener der Griechenland Hilfe. Die Kohle kommt ja dann doch direkt wieder zu uns zurück. Oder verstehe ich da was falsch???

5 Kommentare zu “Was mich heute bewegt…

  • Der Captain

    Links sein, heißt ja eben, dass man die DDR und ihre “Errungenschaften” ablehnt. Links im Kontext Freiheit ist das einzig akzeptable Links-Sein..

    Reply
  • hans

    @dirk
    nachdenk …..
    endlich!!!
    jetzt hat er es verstanden !!!
    hab ich schon dreimal gesagt:
    der briefumschlag, wo ‘griechenlandhilfe’ draufsteht, kommt gar nicht in griechenland an !!!
    geht gleich an rheinstahl!!!
    geht gleich zur deutschen bank!
    im übrigen, hätte ich viel übrig für eine richtige hilfe. für griechenlannd und deutschland. statt eines 480 000 000 000 € Schirms für banken einfach mal ein gleich großes konjunkturprogramm.
    dann hätte ich auch nicht so viel sorgen wegen der heranstürzenden deflation. der horror schlechthin! das deflationsrezept ist ganz einfach: sparen, sparen, sparen und so weiter! der rest kommt von ganz alleine
    prost
    hans

    Reply
  • jochen

    Nein, ich glaube du hast das richtig verstanden! Das ganze würde doch die Europäische Politik nicht interessieren wenn es nicht um große Firmen aus dem eigenen Land ginge, die mächtig in Bedrängniss geraten sind. “Nur” weil in Griechenland Renten etc. auf dem Spiel stehen macht doch hier niemand den Finger krumm.

    Reply
  • W.Diel

    lies mal das Buch von Hubertus Knabe: Honeckers Erben! Was da so in der Republik rumgeistert, da ist so ein Grusswort harmlos!

    Reply
  • Nils Lanz

    Die Griechen haben die grossen EU Länder ausgenommen wie eine Weihnachtsgans und es geht munter weiter-auch in Spanien und besonders in Portugal. Ja wir Schweizer habens leicht ……….

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar zu W.Diel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>