Alles über Wein und den Rest der Welt…

Nobelpreis und Wein

Anläßlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an Obama (für was eigentlich?) gab es natürlich ein festliches Bankett. Und wie es sich für ein festliches Bankett gehört, gab es auch die dementsprechenden Weine.Hier die Liste der Weine: NV Champagne Jacquesson Cuvée no 733, Riesling Cuvée Frédéric Émile 2004 – Trimbach,
Pouilly-Fumé 2008 – André Dezat et fils, Napa Valley Cabernet Sauvignon 2005 – Robert Mondavi, Vidal Icewine 2003 – Inniskillin Wines.

Was fällt auf? Richtig, kein Wein aus Deutschland. Nur Franzosen und Nordamerikaner. Irgendeiner sollte denen in Oslo mal erklären wo der Rieslinghammer hängt. Wäre das nicht ein tolle Sache für den Botschafter oder das Auswärtige Amt oder das Bundeskanzleramt oder das Bundespräsidialamt oder für wen auch immer? Natürlich gibt es Wichtigeres, ich weiss. Schön wäre es trotzdem.

2 Kommentare zu “Nobelpreis und Wein

  • Christian G.E. Schiller

    Immerhin gab es fuer die anderen Nobelpreistraeger beim Essen in Stockholm einen edel-suessen Wein vom Nachbarn Oesterreich. Und immerhin gibt es in der New Yorker Ten Bells Kneipe einen trockenen Wuertz Wein Wein

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>