Alles über Wein und den Rest der Welt…

Der Wein, der Spaß und der Ernst

Wein ist ein ernsthaftes Thema, ein ganz ernsthaftes, schließlich ist das Ganze ja auch ein wirtschaftlicher Faktor. Das was jetzt kommt müssen wir aber mal loswerden. Alle Sensibelchen sollten genau jetzt aufhören zu lesen!Weinproduzenten, Kellereien, Kommisionäre, Fachhändler, Versender, Journalisten und nicht zu vergessen alle staatlichen Institutionen die sich mit Wein befassen leben davon. Da setzt man ein gewisses Maß an Ernsthaftigkeit und Professionalität voraus. Die Frage die sich mir allerdings in den letzten Monaten verstärkt stellt ist: “Darf man denn dabei keinen Spaß haben?” Ich meine dabei nicht nur den Spaß beim Trinken des Weins, sondern den Spaß den man hat ihn zu produzieren und zu vermarkten. Den Spaß den man hat sich rund um das Thema Wein zu äußern, sei es in einem Blog oder auf Twitter oder sonstwo. Nicht das jetzt einer denkt der Würtz ruft zur “Weinspaßgesellschaft” auf. So extrem will ich das nicht verstanden wissen. Aber so gegen Ende des Jahres wird es für mich einmal Zeit ein wenig Bilanz zu ziehen über das, was ich in den vergangenen Monaten so erlebt habe. Mir etwas Luft zu verschaffen, insbesondere im Kontext mit unserem Blog.

Wir haben hier einen gewissen Anspruch. Wir wollen unterhaltsam über uns und das Thema im Allgemeinen informieren. Ich habe schon vor zehn Jahren auf diversen Proben und Galas das Thema Wein nicht wesentlich anders behandelt als heute. Ich hatte beispielsweise früher immer einen Heidenspaß daran den Leuten bei Kellerführungen zu erzählen, dass der “Gräfenberg” früher mal die Mülldeponie von Eltville war und das Ding jetzt renaturiert ist (mein Chef fand das allerdings nicht immer so lustig…). Damals hatten wir aber noch kein web 2.0 und die Aufmerksamkeit war dementsprechend geringer. Mittlerweile sieht das Ganze natürlich anders aus. Die Blogs und Twitterer werden immer zahlreicher und auch immer mehr gelesen. Wenn auch noch nicht so zahlreich, wie sich das einige wünschen – oder einreden ;-)

Aber mal ganz ernsthaft: wenn die Thematik auch mal schmunzelnd betrachtet wird, oder gar schon fast kabarettistisch, dann kommt ganz schnell die “Untergangderweinkulturkeule”. Insbesondere von den Gralshütern der reinen und wahren Weinlehrer. Davon können wir hier in den vergangenen Monaten nicht nur ein Lied singen, sondern eine ganze Arie.

Die Weinwelt, insbesondere die in diesem unserem Land, ist allem Anschein nach fest in der Hand von humorlosen, dauernörgelnden, inhaltswachenden, besserwissenden, Zeigefinger schwenkenden Klugscheißern, die eine Sache völlig aus den Augen verloren haben. Den Weintrinker. Und zwar denjenigen, der an diesem Thema ganz stark interessiert ist. Der sich jahrelang nicht getraut hat, sich intensiver mit der Sache zu beschäftigen weil immer ein oder mehrere allwissende Weinharemswächter vor ihm standen und ihm Angst gemacht haben.

Der Würtz übertreibt? Nein, ausnahmsweise mal nicht. Wir werden hier nämlich nicht nur beschimpft und beleidigt, sondern auch häufig gelobt. Beides in der Regel “off records”.

Was will der Blogggwart damit sagen: Ganz einfach, wir machen genauso weiter wie bisher. Wir werden weiterhin Videos mit und ohne Inhalt drehen. Wir werden weiterhin auch “weinfremde” Themen hier beleuchten und manchmal auch einfach nur Nonsens. Gerade so wie es passt. Vielleicht führen wir einen kleinen roten “Warnknopf” ein, wenn etwas kommt, was nicht ganz so Ernst gemeint ist. Mal sehen…

9 Kommentare zu “Der Wein, der Spaß und der Ernst

  • Pingback: Tweets die Der Wein, der Spaß und der Ernst « Würtz-Wein erwähnt -- Topsy.com

  • Juppi

    sehr richtig. gerade die jungen Leute müssen wir zum Weintrinken bewegen, und dazu gehört auch Wein mit Spaß zu verknüpfen. Unkomplizierter Genuss eben. Hier leistet der Entmystifizierungsbauftragte und Blogggwart hervorragende Arbeit. Sowohl online wie auch offline mit seinen Weinen/Gebinden !

    Reply
  • andreas kaul

    das ist so ein bisschen wie hier in mainz mit der fassenacht: beim lustigsein verstehen man keinen spaß!

    macht weiter so, wem´s nicht gefällt der braucht es sich ja nicht anzuschauen!

    Reply
  • Weinkaiser

    Meine Parole lautet eh schon seit Jahren: “Mit Spaß kostet extra!”

    Deine Parole sollte lauten: weitermachen wie bisher!

    Wer einen Warnknopf “Achtung Humor” braucht, ist hier sowieso verkehrt und sollte sich vieleicht besser mal den Opus Dei Blog ansehen…

    Reply
  • Der Direttore

    Ich lese sehr oft aus der Hand der Korifäen der Weinwelt, dass der Rebensaft ihr Leben sei!
    Dann empfinde ich meist Mitleid, dass ihr Leben in der Umsetzung wenig facettenreich ist!
    Auch ich empfinde die Leidenschaft zu Wein als großen Bestandteil meines Lebens, jedoch reicht mein Spektrum von sakralischer Anbetung eben bis hin zu “mal locker durch die Hose atmen” und sich selber nicht ganz so ernst nehmen, eben direkt proportional zu meinem Leben.
    So verhält sich dies auch hier auf meinem favorisierten Blog. Ich werde über Weinbaugebiete, Weine und die Weinszene informiert, es darf über brisante politische Themen diskutuert werden, ich darf aber auch zwischendurch relaxen bei etwas seichterer Unterhaltung, wie bei Ashley Taylor! Dies macht den Blog hier zum Allrounder, was ihn von vielen verkrusteten und verstaubten Blogs von den “alten Hasen” des Business unterscheidet.
    Außerdem muss endlich die Arroganz und diese Besserwisserei aus dem Tenor genommen werden! Dies schreckt viele junge neue Weinfreunde erstmal ab und die Weinhändler und Winzer heulen dann wieder, dass die Jungs und Mädels lieber zum Diskounter rennen und die “Billigplörre” aus dem Soave Gebiet für ein paar Cent die Flasche mitnehmen.
    Wer hat denn den Mut sich mit den Gralshütern offen und ehrlich auseinanderzusetzen oder sich als Amateur dahingehend zu äußern?!
    Angeblich wären Weinfreunde ja sehr entspannt, aber ehrlich gesagt, ich kenne keine verkrampftere und profilneurotischere Szene, wie diese!
    Selbst die katholische Landjugend neigt hier mehr zum Exzess…
    Deswegen und auch um neue Weinbegeisterte zu akquirieren, ist es unumgänglich mal wirklich mehr Augenzwinkern an den Tag zu legen!

    Ciao

    der Direttore

    Reply
  • Biene

    Wein ist (bei den meisten jedenfalls)kein Grundnahrungsmittel, sondern Genuss. Genießen macht Spaß. Und wenn man mit dem, was man den lieben langen Tag tut (in diesem Fall hier also Genuss produziert und vermarktet), Menschen zu Spaß verhelfen kann, dann ist es nur recht und billig, wenn man dabei selbst auch’mal Spaß hat – und ob der Wirkung, die man dabei erzielt, darf man sich auch ein bisschen glücklich schätzen. [...] Schwupp, und schon scheint für einen Moment die Sonne! So einfach kann das manchmal sein.

    Reply
  • Antje Seeling

    Witzig = unseriös? Diese Frage stand schon oft im Raum, wenn wir ein neues Mailing konzipiert haben. Und damit die Angst, nicht ernstgenommen zu werden mit einer lockeren Ansprache. Oft unbegründet. Weinstile ändern sich, warum sollte das für die Kommunikation nicht gelten?

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>