Alles über Wein und den Rest der Welt…

Die Bahn und ich – Teil 3

Nach meinen wenig erfolgreiche Versuchen vor einigen Wochen mit der Bahn zu fahren, habe ich es in der vergangenen Woche noch einmal versucht. Wieder war die Strecke Frankfurt Flughafen – Hamburg und zurück. Was soll ich sagen? Der Erwerb der Fahrkarte lief reibungslos, ich saß im richtigen Zug und die Reise war sehr entspannt. Nicht nur entspannt, sondern geradezu angenehm. Selbst das Englisch des Zugbegleiters im ICE war einwandfrei. Ich muss also Abbitte leisten und sagen: Bahnfahren, zumindest mit dem ICE, macht Spaß!

14 Kommentare zu “Die Bahn und ich – Teil 3

  • Der Direttore

    Ja, rischtisch!
    Wenn man den Superlativ hernimmt und ihn als Status Quo vorgibt, dann macht vieles Spaß.
    Chateau Mouton trinken macht zumeist Spaß. Aber die meisten Leute können sich nur einen SAGA von Rothschild leisten und macht der Spaß? Nein!
    Lamborghini, der ja unter Volkswagen Regie hergestellt wird. fahren macht Spaß. Aber die meisten Leute können sich eben nur einen Polo oder einen Golf leisten und machen die Spaß? Nein!
    Also, man muß immer mal bei den Leuten bleiben.
    Der Pendlernahverkehr, die “Luxuschlitten” Regionalbahn, Interregio, Regionalexpress (seltenes Phänomen) usw.
    Ich will jetzt gar nicht mehr den Service oder die Verspätungen ansprechen, das ist ein alter Hut. Ich empfinde es aber als Frechheit, dass meine seine Zugtickets in den meisten Nahverkehrszügen nicht mehr kaufen kann. Da kommt man eine halbe Stunde vor Abfahrt in den Bahnhof zum Service Point. Dort steht eine Schlange, wie bei erscheinen der Bücher über einen pubertierenden Zauberlehrling, der mit seinem Stab die Umwelt unsicher macht, weil er ein traumatisches Verhältnis zu seinen Stiefeltern hat. Also geht man zum Automat, entweder er geht nicht, das Lesegerät kann die EC karte nicht erkennen oder man muss passend Geld einwerfen. Ich erwarte nun nach einer halben Stunde Aufwand nur für die Legitimation den Zug betreten zu dürfen, den Service, dass ich letztendlich mein Ticket im Zug selber lösen darf. Aber Nein! Da sitzt dann ein “überarbeiterter” Schaffner, der sagt, dass das nicht gehe und wenn man jetzt einsteigen würde, man sich sogar noch strafbar macht. Na ja? Wenn schon strafbar dann doch gleich richtig. Erwürget ihn!
    Das ist nur ein weiteres Beispiel des Untergangs der Servicekultur in Deutschland!
    Und..i am sorry…die Teile der Bahn die wiederum privatisiert sind, wie z.B. der ALEX im Allgäu sind herrvorragend aufgestellt und serviceorientiert. Verkauft endlich die Bahn in Abschnitten an private Dienstleister! Die DB ist die größte Fakeprivatisierung der Geschichte! Das Netz und ein Großteil der der Aktien gehören eh uns Steuerzahlern!
    Ich fordere die wahre und undämonische Vollprivatisierung der deutschen Bahn!

    Neoliberale Grüße

    Philipp Erik von http://www.gazzettadelvino.eu

    Reply
  • Iris

    Na, da werde ich morgen mal gut aufpassen, was mir auf der Bahnstrecke Südfrankreich, Paris, Köln, Düsseldorf so alles begegnen wird…

    der Dirretore macht mir ja so richtig Angst: ich habe noch kein ticket für Köln-Düsseldorf, weil man ja im voraus nie weis, ob man pünktlich ankommt und womit es weiter geht….und nach einem ganzen Tag in Zügen und Bahnhöfen mit Gepäck zum Ticketkauf erst noch in die Schalterhalle laufen und die von ihm geschilderten Erfahrungen machen (die mir auch alle schon passiert sind): kann ja spannend werden….

    Reply
  • Friedrich Bolle

    @Philipp Erik

    Fahren Sie einmal mit der britischen Bahn :-) :-)

    Und dann einmal mit der französischen Staatsbahn :-)

    P.S. Versuchen Sie doch einmal beim privaten Callcenter von Vodafone ihr Anliegen vorzutragen …… :-)

    Und wie war das eigentlich mit dem deregulierten deutschen Energiemarkt. Von einem (privaten ) Wettbewerb kann doch wohl nicht die Rede sein:-)

    Reply
  • Werner Elflein

    Am vergangenen Sonntag im ICE zwischen Hannover und Düsseldorf. Mal wieder – eigentlich bei der Deutschen Bahn der Regelfall (ich habe es an heißen Tagen noch nie anders erlebt) – Ausfall der Klimaanlage. Witzige Begründung des machtlosen Zugbegleiters: Weil es in Berlin so heiß war, war die Kühlflüssigkeit überhitzt. In Hannover, wohlgemerkt. Erst ab Bielefeld funktionierte die “High-Tech-Anlage” wieder.

    Danke für nichts, Herr Mehdorn!

    Reply
  • Der Direttore

    Bolle stellt fest;
    Und wie war das eigentlich mit dem deregulierten deutschen Energiemarkt. Von einem (privaten ) Wettbewerb kann doch wohl nicht die Rede sein:-)

    Der Direttore antwortet;
    Und warum? Weil die STAATLICHE Behörde, das Kartellamt hier komplett versagt und die Deregulierung zwar richtig war, aber die noch wenigen STAATlICHEN Regulierungen nicht vollstens ausgeschöpft worden sind.
    Ähnlich verhält es sich im Strafrecht, wo Bürger immer öfter nach härteren Sanktionen schreien. Die möglichen Sanktionen sind schon schwerwiegend und facettenreich, jedoch die STAATSbeamtem, nämlich die Richter, sind meistens lasch in der Umsetzung.

    Bolle schreibt;
    P.S. Versuchen Sie doch einmal beim privaten Callcenter von Vodafone ihr Anliegen vorzutragen ……

    Der Direttore jähzornig;
    Haben sie schon mal versucht einen Bauantrag zu stellen? Danach wird ihnen die 2 Stunden Warteschleife mit der erotischen Vodafonestimme, wie eine erfüllende Orgie vorkommen.
    Ich denke, dass vodafone grundsätzlich Kunden will, ich denke, dass das bauamt froh ist, wenn sie keine hat.

    LG

    Philipp Erik

    Reply
  • Friedrich Bolle

    Vodafone will grundsätzlich Kunden :-) Nur wenn es darum geht Rechnungen zu meinen Gunsten zu korrigieren will Vodafone keine Kunden :-)

    Mit freundlichen Grüßen ein nicht jähzorniger Friedrich Bolle :-)

    P.S.
    Und: wo die Privatisierungsbestrebungen von Mehdorn bereits hingeführt haben, können Sie doch sehr gut am Beispiel der Berliner S- Bahn sehen:

    Abkassieren und nicht investieren…

    P.S. Und ich habe schon einmal einen Bauantrag gestellt. Aber nicht per Telefon :-) Aber vielleicht geht das bereits in Ihrer Kommune :-)

    P.S. Der Nationalstaat hat leider keine Macht mehr gegenüber den Großkonzernen.

    Warum sind wir wohl in die Finanzsch…. geraten :-)

    Aber es scheint so dass Alzheimer immer mehr in unserer Gesellschaft zunimmt :-)

    Aber belassen wir es dabei:

    Sie sind der Auffassung , dass der Staat alles falsch macht und das die privaten Lösungen die besten sind.

    Ich vertraue mehr auf den Moralphilosophen Adam Smith

    Reply
  • Der Direttore

    Friedrich Bolle schreibt:
    August 5th, 2009 at 14:48
    Und: wo die Privatisierungsbestrebungen von Mehdorn bereits hingeführt haben, können Sie doch sehr gut am Beispiel der Berliner S- Bahn sehen:
    Abkassieren und nicht investieren…

    Der Direttore;
    Gebe ich Ihnen vollkommen recht!Aber warum sollte er in ein Netz investieren, dass in der Wartungsverantwortung der Stadt Berlin liegt. Das sind nur zusätzliche Kosten, die sich schlecht auf die Bilanzen für die Aktionäre auswirken. Das ist doch genau der Punkt, den ich anspreche, Herr Bolle. Die deutsche Bundesbahn ist eine absolute Scheinprivatisierung. Dort, wo kosten anfallen, muss der Staat einspringen, da im besitz des Schienenetzes und dort wo man schön die Hand aufhalten kann, darf Mehdorn seine Fingerchen aufmachen.
    Dadurch, dass Deutschland Großaktionär bei der deutschen Bahn ist, tragen wir Steuerzahler sogar die roten Zahlen.

    Friedrich Bolle schrieb:
    P.S. Und ich habe schon einmal einen Bauantrag gestellt. Aber nicht per Telefon Aber vielleicht geht das bereits in Ihrer Kommune .

    Ne Herr Bolle, geht bei uns weder mit Telefon, noch bei persönlichen erscheinen. Und wenn, dann muss man viel Zeit mitnehmen. Falls man ihn dann abholen kann, sollte man auf dem Weg noch eine Flasche Ornellaia Jahrgang 2014 mitnehmen.

    Friedrich Bolle;
    P.S. Der Nationalstaat hat leider keine Macht mehr gegenüber den Großkonzernen.

    Ach so, ich dachte der deutsche Staat wurde soeben großer Anteilshaber von renommierten deutschen Banken und Unternehmen. Hat einen rießen Anteil am neuen Volkswagen und Porsche Konzern und ist ja der eigentliche Erfinder der Hedge Fonds…..
    Ich kann da leider kein Mitleid empfinden.

    Friedrich Bolle;
    Warum sind wir wohl in die Finanzsch…. geraten
    Aber es scheint so dass Alzheimer immer mehr in unserer Gesellschaft zunimmt.

    Wo wir wieder beim Thema Regulierung wären, Herr Bolle. Sie wissen schon, dass im Aufsichtsrat der KfW renommierte Politiker hockten zu dem Zeitpunkt als man Lehmann Brothers mal schnell in der Pleite noch 300 Millionen$ überwiesen hatte, u.a oskar lafointen, die Rosa Luxenburg aus dem Saarland.
    Der Staat hätte viele Möglichkeiten gehabt zu intervenieren, er hat es bloß versäumt. Sind nicht immer die bösen Unternehmer.

    Friedrich Bolle schrieb;
    Aber belassen wir es dabei:
    Sie sind der Auffassung , dass der Staat alles falsch macht und das die privaten Lösungen die besten sind.

    Nein Herr Bolle, diesen polemischen Rückschluß haben sie gezogen. Ich bin da eher für ein gelungenes Cuvee aus beidem.

    Friedrich Bolle schrieb;
    Ich vertraue mehr auf den Moralphilosophen Adam Smith

    Und ich halte es da gerne mit Milton Friedman
    http://www.youtube.com/watch?v=RWsx1X8PV_A

    Liebe Grüße

    Philipp Erik

    Reply
  • Friedrich Bolle

    Lieber Herr Breitenfeld,

    es mag Sie überraschen ich gehöre auch zu den bösen Unternehmern :-)

    Aber es gibt leider auch Manager, deren greediness leider zum Himmel stinkt und die sich leider zu greedy pigs entwickelt haben.

    Was mich immer wieder überrascht ist die Tatsache, dass in der allgemeinen Diskussion um pro und contra Staat immer noch so getan wird, als ob der Nationalstaat noch Macht hätte.

    1. Die Musik spielt nicht mehr in .de sondern wenn dann in.eu

    2. Gesetzesvorlage werden mittlerweile nicht mehr von unseren demokratischen Vertretern konzipiert, sondern letztlich von Lobbyisten, die mittlerweile auch offiziell als Consultants für die jeweiligen Ministerien bzw. die jeweiligen Generaldirektionen tätig sind.

    3. Das die liberale Partei Deutschlands dieses nicht an den Pranger stellt, ist für mich letztlich ein Skandal (von den Linken, der SPD,der CDU/CSU und den Grünen kann man es wohl nicht erwarten)

    4. Und wenn Sie hier Friedman anführen, sollten die Liberalen auch von Hayek nicht vergessen und seine Philosophie der Freiheit.

    5. Während ich in den vergangenen Jahren immer die Partei mit den . . . gewählt habe, werden ich dieses Mal mein Kreuz bei der HSP machen:

    http://www.waehle-schlaemmer.de/

    Mit freundlichen Grüßen und darauf einen Dujardin oder sollte ich besser einen Asbach Uralt nehmen :-) oder einen Grappa

    P.S. Der deutsche Staat Erfinder des Hedgefonds :-) Darauf einen Cognac Lheraud Grand Champagne

    Reply
  • Friedrich Bolle

    Noch ein P.S. .
    An den Direttore

    war auf Ihrer website:

    Die Leichtigkeit des Seins-Cotes d’Agly Chardonnay 2008 & Sauvignon Vermentino 2008
    Ab und zu sind es die schlichten Sachen, die eine gelungene Arbeitswoche wohlverdient ausklingen lassen.

    Herzlichen Dank für die Rezeptanregung!

    Reply
  • Ulli Marsau

    Intelligenter Stammtisch hier sehr schön! Meine Herren das wissen wir doch alles …. Bin auch nicht bauender Unternehmer, hab anderes gelernt … aber was tun Sie nun wirklich dagegen. Ich finde Kreuzchen reicht nicht!
    Liebe Grüsse

    Reply
  • Friedrich Bolle

    Ulli Marsau

    Stimmt .. das Kreuzchen reicht nicht… vor allem nicht alle 4 Jahre :-)

    Und die Fragestellung müßte eigentlich heißen:

    Was tun wir wirklich dafür, dass ……

    Ganz banal: Engagement auf Kommunalebene: Vorschläge zum Haushaltsbudget (Bürgerbeteiligung ist bereits in einigen deutschen Kommunen an der Tagesordnung, HH war Vorreiter)
    Engagement im Schulbereich.

    Zeitaufwand 8 bis 10 Std im Monat

    Reply
  • Der Direttore

    Friedrich Bolle;
    es mag Sie überraschen ich gehöre auch zu den bösen Unternehmern

    Direttore;
    Ich gehöre zu den Guten ;-) ))

    Friedrich Bolle;
    Aber es gibt leider auch Manager, deren greediness leider zum Himmel stinkt und die sich leider zu greedy pigs entwickelt haben.
    P.S. Der deutsche Staat Erfinder des Hedgefonds Darauf einen Cognac Lheraud Grand Champagn

    Direttore;
    Wie viel Cognac muss man trinken bis man metophorische Schlussfolgerungen versteht? 10 Doppelkorn für einmal “”An der Leine fängt der Hund keinen Hasen.” :-)
    Alfred Winslow Jones hat sicherlich nichts mit dem deutschen Staat zu tun.
    Gemeint ist eine grundsätzliche Problematik. Die “machtlose” Politik hat 2004 im Investment-Modernisierungsgesetz beschlossen, dass Hedge Fonds den Vertrieb von Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken zulassen. Vorher war der öffentliche Vertrieb verboten.
    Resultierend daraus wurden dann ein paar böse (wir kategorisieren weiter) Investmentbanker oder Manager etwas…na ja….gelinde gesagt großmütig.

    Bolle;
    1. Die Musik spielt nicht mehr in .de sondern wenn dann in.eu

    Direttore;
    Aber in einem der wichtigsten Punkte eben nicht. Die Steuerlast und Lohnnebenkosten. Eben darauf, wo es für Sie und mich als Unternehmer darauf ankommt in der jeweiligen Kalkulation.

    Bolle;
    4. Und wenn Sie hier Friedman anführen, sollten die Liberalen auch von Hayek nicht vergessen und seine Philosophie der Freiheit.

    Direttore;
    Ich aktzeptiere durchaus auch Hermann Louis Heinrich Schneider “Sozialismus ohne Marxismus” Aussage.

    LG

    Philipp Erik

    Reply
  • Friedrich Bolle

    @Ulli Marsau:

    “ntelligenter Stammtisch hier sehr schön! Meine Herren das wissen wir doch alles …. Bin auch nicht bauender Unternehmer, hab anderes gelernt … aber was tun Sie nun wirklich dagegen. Ich finde Kreuzchen reicht nicht!
    Liebe Grüsse”

    Was für Vorschläge haben Sie denn ??

    Freundliche Grüße

    F. Bolle

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>