Alles über Wein und den Rest der Welt…

Wer redet hier von Krise?

Die Krise! Das dürfte in sämtlichen denkbaren Kombinationen das am häufigsten verwendete Wort in den letzten Monaten gewesen sein. Wirtschaftskrise, Absatzkrise, Konjunkturkrise, Krise am Arbeitsmarkt und natürlich auch die Krise in der Weinbranche. Die Zeiten sind hart, überall, zumindest ist das so zu lesen und zu hören. Die gerade zu Ende gegangene Weinmesse in Düsseldorf, die ProWein, zieht da allerdings eine andere Bilanz. Der Messeveranstalter meldet einen Rekord von 35.000 Besuchern. 2.ooo mehr als im letzten Jahr. Allerdings hört man auch andere Meinungen, wie beispielsweise hier bei der Weinakademie aus Berlin. “Gefühlt waren es weniger”, so eine der Aussagen. Ein französischer Kollege hat mir gerade am Telefon sein Leid geklagt:”Sonntag waren viele Besucher da, Montag und Dienstag niemand mehr”. Wie dem auch sei, die Nachfrage nach deutschem Wein scheint ungebrochen. Das Kaufverhalten ist wohl eher etwas zurückhaltend, jedenfalls seitens der Einkäufer. Die sind darin interessiert zunächst ihre Lager leer zu bekommen. Der Konsument trinkt allerdings nach wie vor deutschen Wein. Warum auch nicht, gerade in Zeiten, in denen konstant von einer Krise geredet wird, wird viel Alkohol konsumiert. Das war schon immer so und wird sich wohl auch kaum ändern. Natürlich nicht in den hochpreisigen Regionen, sondern eher im einfachen und günstigen Bereich. Da wären wir dann auch gleich wieder bei dem Thema:”Wieviel Spitzenwein verträgt der Markt”, dass wir ja hier in den vergangenen Tagen lang und ausführlich diskutiert haben. Wenn es denn einen Trend gibt, den die ProWein gezeigt hat, dann geht der hin zum Basis- oder Alltagswein. Nicht nur auf dem deutschen Markt, sondern auch auf den Exportmärkten.

2 Kommentare zu “Wer redet hier von Krise?

  • hans

    also ich bin eher für die unterstützung der weintrinkerInnen ……
    mehr geld für’s volk!!!
    dann klappt’s auch bei den deutschen winzern
    (und anderswo)
    mir sind die prozente im wein (genussvoll genossen) lieber als irgendwelche fadenscheinigen bankprozente!
    prost

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>