Alles über Wein und den Rest der Welt…

Übersicht "Allgemein"

Herkunft oder Heimat? Zur “Hölle” mit dem Terroir!

von Oliver Bock Die Terroir-Diskussion ist nicht zu Ende. Sie steht erst am Anfang, und sie führt wohl niemals zu einem Konsens. Zu unterschiedlich sind die Positionen. Überlagert der Stil des Winzers das Terroir? Muss sich der Winzer also selbst zurücknehmen (Wilhelm Weil) – oder gerade nicht (Peter Jakob Kühn)? Fragen, die eine phänomenale GG-Probe mit gutem Diskussionsstoff befeuert haben.

VDP.GROSSE GEWÄCHSE 2014 – Teil 1

Es ist wieder soweit. Ende August präsentiert der VDP die Grossen Gewächse des Jahrgangs 2014 (bei den Rotweinen ist es der Jahrgang 2013) in Wiesbaden im Kurhaus. Mehrere Hundert “GGs” stehen auf dem Tisch, ich sitze davor und werde versuchen, so gut es geht, alles zu verkosten.

„Erstes Gewächs“ Rheingau am Scheideweg

von Oliver Bock Nichts könnte den „Absturz“ des Ersten Gewächses Rheingau (EG) nach dem Ausscheren der VDP-Betriebe hin zum GG drastischer (grafisch) verdeutlichen als die Produktionsziffern: Statt mehr als 160.000 Liter wie noch beim Jahrgang 2012 werden in dieser (geschmacklich!) trockenen Spitzenweinkategorie jetzt nur noch knapp 31.000 Liter erzeugt. 26 Betriebe schaffen (mit 32 Weinen) damit zusammen noch nicht mal eine Menge, wie sie Schloss Johannisberg ganz alleine (als GG) erzeugt. Was sagt uns das für die Zukunft, 15 Jahre nach der Einführung?

Jahrtausendjahrgang!!!

ich gebe es ehrlich zu, ich kann es nicht einmal im Ansatz verstehen, was da schon wieder so alles über den Äther und die sonstigen Kanäle rollt! Der eine bejubelt bereits den Top-Jahrgang, der nächste prognostiziert aufgrund der Trockenheit den Untergang. Unfassbar!

Die Gewanne sind da, die Verwirrung auch…

Jetzt ist es im Rheingau amtlich und die Verwirrung (fast) komplett: Die Gewanne sind wieder da, „Plankner“ und „Sautt“ dürfen aufs Weinetikett – und aktuell noch 23 andere. Für die Weintrinker wird es damit noch komplizierter, für manche Winzer (hoffentlich tatsächlich) einfacher. Aber manche Regelung schafft weit mehr Verwirrung als Klarheit…

Geschmackssache

Es gibt so ein geflügeltes Wort: “Nichts ist beständiger als der Wandel”, oder so ähnlich… Mich beschleicht das Gefühl, wir stecken mittendrin in einem Wandel. Vielleicht sollte ich aber besser sagen, “ich” stecke mittendrin.

Viel Kork, wenig Genuss: Spätlesen 25 years after….

Riesling Spätlesen 25 Jahre danach: Viele Korkschmecker und wenig Trinkfluss: Mehr als 30 fruchtsüße Riesling-Spätlesen des seinerzeit gut bis sehr gut bewerteten Jahrgangs 1990 von ausschließlich renommierten deutschen Erzeugern – das versprach einen spannenden und zugleich genussvollen Abend im kleinen Kreis. Das Ergebnis indes war recht ernüchternd: nur eine Handvoll Weine haben den Trinkspaß tatsächlich über ein Vierteljahrhundert bewahrt. Ansonsten viel Kork und manch “anstrengender” Tropfen. Einige Lehren daraus liegen sofort auf der Hand: