Alles über Wein und den Rest der Welt…

Jahrgang 2015 – Pfalz

Wie in den vergangenen Jahren, berichtet auch in diesem Jahr Volker Benzinger, alias “Meister B.”, von der Ernte in der Pfalz. Ein Blick auf die homepage lohnt sich übrigens auch immer!
So beschaulich, wie es üblicherweise im Leiningerland zugeht,so beschaulich kündigt sich die Weinlese an und wird hoffentlich auch so werden.

Die Trauben sind derzeit ausgesprochen gesund, weil die Beeren wegen der Trockenheit noch nicht ganz so dick sind, wie im letzten Jahr. Wir hatten vor mehreren Wochen, einmal im Gegensatz zu anderen Regionen, ca. 70 Liter Wasser pro  Quadratmeter, jedoch nur auf ein paar Gemeinden beschränkt, was man jetzt noch an den vitalen Laubwänden und den etwas pralleren Trauben erkennen kann.

Das Problem mit der Kirschessigfliege scheint uns in diesem Jahr nur marginal zu berühren, weil die Hitze und Helligkeit einer Verbreitung dieses japanischen Exportschlagers im Wege stand. Auch haben die Winzer entsprechend reagiert und die Traubenzone wie die Weltmeister entlaubt, damit diese Fliege kein schattiges Plätzchen finden konnte. Also auch hier, Entwarnung auf breiter Front.

IMG_1148Die ersten Trauben für Federweißer sind bereits geerntet, die Mostgewichte sind im Schnitt zwei bis vier Grad höher als im letzten Jahr, außer vielleicht bei Spätburgunder und Sauvignon Blanc, dort eilen sie etwas weiter voraus. Die Säurewerte sind durch die Bank niedriger, was natürlich der Trockenheit geschuldet ist und es zeichnet sich ab, dass die Ernte sich eher nach den Säurewerten richten wird, als nach denen des Zuckers. Der Geschmack der Trauben ist bereits erstaunlich fruchtig, die Kerne bei den früheren Sorten färben sich bereits braun, sodass einer unbeschwerlichen Ernte derzeit eigentlich nichts im Wege steht.

In der nächsten Woche wird es losgehen mit den frühen Sorten, wie immer in der Pfalz zwischen den beiden Wurstmarktwochenenden. Also gar nicht so viel früher, wie man eigentlich aufgrund des Sommers vermuten würde. Die Temperaturen sind derzeit – Gottseidank – nicht mehr so hoch, eigentlich ideal für eine gute Fruchtausprägung. Manchmal geht ein besorgter Blick zum Himmel, der sich nun doch schon manchmal etwas dunkel einfärbt, denn Regen wäre nun auch nicht mehr angebracht.

Fazit: mit großer Zuversicht gehen wir in die diesjährige Lese und erwarten einen “entspannten” Jahrgang 2015.

Es grüßt sie aus der Beschaulichkeit
Ihr Meister B.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>