Alles über Wein und den Rest der Welt…

Lesetipp – Weinforum

Die Weinwelt ist eine ganz spezielle, wer sich darin bewegt weiss das. Zumindest der Teil der Weinwelt, der so verrückt nach dem Thema ist, dass er sich tatsächlich mehr oder minder rund um die Uhr damit beschäftigt.

Was habe ich gewettert, gezetert und gemotzt: “Ein Weinforum ist ein Anachronismus – keine Zukunft, zu langsam und so gar nicht zweinullig”. Was habe ich mich geirrt! “Das Weinforum” zeigt mir regelmäßig, dass das alles doch immer noch funktioniert.

Was waren das früher für Zeiten, in denen sich die “Weinfreaks” im Forum von “Weinplus” oder bei “Talk about wine” unterhielten, austauschten und nicht selten bis aufs virtuelle Blut stritten. Spannend war es, interessant, teilweise allerdings auch reichlich abstossend. Irgendwann wurde ich selbst nur noch zum stillen Mitleser, und dass, obwohl ich in den genannten Foren zu den Protagonisten “der ersten Stunde” zählte. Ich hatte einfach keine Lust mehr und es war mir ehrlich gesagt auch zu müssig gewisse Diskussionen zu führen. Dann kam das “Web 2.0″ und mir war klar, dass der Austausch mit all diesen Leuten jetzt anders werden würde. Twitter, Facebooks, Blogs – das ganze Programm eben. Der Austausch hat sich in der Tat geändert, er wurde schneller und teilweise sehr oberflächlich. Letzteres gerade eben auch aufgrund der Schnelligkeit.

Zum Höhepunkt der “web 2.0 -Welle” gründeten einige, nennen wir sie einmal “Unerschrockene” ein neues Forum: “Das Weinforum”. Die Gründe hierfür waren vielfältig und unterschiedlicher Motivation, nachzulesen hier. Ich war skeptisch, zurückhaltend und eigentlich davon überzeugt, dass das nichts wird. Das Gegenteil ist der Fall und selten habe ich mich so gerne geirrt.

Dieses Forum ist tatsächlich lebendig, informativ und hat es geschafft von Anfang an eine durchaus akzeptable Diskussionskultur zu etablieren. Gerade letzteres ist für ein solches Forum nicht der Normalfall. War es früher in den Foren noch so, dass ein Neuling grundsätzlich, wenn er sich äußerte, auf “den Sack” bekam, so ist das hier auch nicht der Fall. Ich weiss nicht genau woran das liegt, vielleicht an der Tatsache, dass wir alle etwas älter und besonnener werden. Es ist aber eigentlich auch egal, woran es liegt: es ist gut so wie es ist.

Und in dem ganzen schnellen 2.0-Geschäft ist es in der Tat manchmal ganz erholsam zu blättern und in Ruhe zu lesen…

3 Kommentare zu “Lesetipp – Weinforum

  • Charlie

    Könnte auch (bin mir aber völlig unsicher), dass der Ton im Weinforum deshalb eben deshalb entspannter ist, weil die Emotionen sich im restlichen 2.0 schneller entladen können und weil ein Forum inzwischen zu einem gewollten Rückzugesgebiet geworden ist. Auf dem Oldtimertreffen fährt man (denke ich) auch keine Stechen.

    Reply
  • Gerald

    Danke für das Lob, Dirk! Ein wesentlicher Grund für die “gesittete” Diskussionskultur ist meiner Meinung nach, dass wir Gründer des Weinforums ja allesamt langjährige Forumserfahrung hatten und daher recht gut gewusst haben, welche Fehler es zu vermeiden gilt. Vielleicht am wichtigsten war die Einsicht, dass der Wert eines Forums seine Mitglieder sind und nicht die technische Hülle, die das Schreiben und Lesen ermöglicht. Dass man es also nicht als “Gnade” den potenziellen Schreibern gegenüber sehen darf, ihnen kostenlos eine “Spielwiese” zur Verfügung zu stellen, sondern sich bemühen muss, die Wünsche und Erwartungen der Mitglieder so gut wie möglich zu erfüllen. Eigentlich nicht anders als fast überall im Leben …

    Grüße,
    Gerald

    Reply
  • Chris

    Hallo Dirk,
    danke für die Blumen. So etwas liest man ja immer gerne. Auch wenn meine Reaktion viel zu spät kommt. Drei Tage sind ja eine halbe Ewigkeit im Web 2.0
    Ich hatte von Anfang an an unseren Erfolg geglaubt. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, daß wir so schnell ein Erfolg haben. Danke an alle die uns Lesen und besonders Dir Dirk.

    Beste Grüße,
    Chris

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>