Alles über Wein und den Rest der Welt…

ProWein

Ds war es dann wieder – die ProWein 2012 ist vorbei. Welche neuen Erkenntnisse habe ich – gar keine…

Es bleibt alles beim alten. Die Halle 4 – das ist die Halle mit den meisten deutschen Ausstellern – boomt weiter ohne Ende. Voll, voller, am vollsten. Selbst am normalerweise ruhigen Dienstag war da die Hölle los. Ich hatte eigentlich vor einige für mich neue Sachen zu probieren – Fehlanzeige. Mir fehlte schlichtweg die Zeit. Ich habe zwar einige alte und neue Gesichter getroffen – was mich sehr freute – aber das war es dann auch schon fast. Ich habe tolle Weine bei Spreitzer, Jung, Leitz und Gutzler probiert – insbesondere Gutzler wird in Sachen Pinot Noir immer besser – für viel mehr war allerdings kaum Zeit. Eine für mich sehr interessante Veranstaltung war die Diskussion zum Thema “digital conversation” und die “VINUM” Diskussion “Der Preis ist heiss”. Ich nehme einmal an, dass es darüber aber sicherlich demnächst irgendwo etwas zu lesen gibt. Dann gehe auch ich näher auf dieses Thema ein. Diverse Blogger berichten übrigens ausführlich über die ProWein – einfach mal via Google in den Blogs suchen, es lohnt sich – so wie hier beispielsweise

Laut Messeangaben waren über 40.000 Besucher in diesem Jahr auf der Messe. Natürlich ist das ein neuer Rekord. Was mir allerdings extrem auffiel war eine grosse Zahl von Endverbrauchern. Das war die letzten Jahre doch deutlich anders.

12 Kommentare zu “ProWein

  • sigi hiss

    ich hatte in sachen endverbraucher von vielen winzern das gegenteil gehört…….was da aber nun stimmt, wird man nicht wirklich eruieren können.

    Reply
  • Thorsten Kogge

    Wie können denn die Endverbraucher überhaupt in welcher Anzahl auch immer dort sein? Offiziell ist es ja eine reine Fachmesse..was bedauerlich ist.

    Reply
  • sigi hiss

    thorsten es gibt immer mittel & wege auch als endverbraucher rein zu gelangen. dass es eine fachmesse ist, finde ich hingegen sehr gut. der zweck der messe ist auf händler, presse, zulieferfirmen zugeschnitten. eine möglichkeit wäre, einen oder 2 tage speziell für die endverbaucher dranzuhängen. ist aber wohl nicht durchführbar. und beide gruppen an einem tag, macht keinen sinn.

    Reply
  • susa

    Ich weiss nicht, wie es heute ist, ob es heute anders reglementiert; ich war nur einmal vor ein paar Jahren auf der Vinitaly, an diesem Tag war die Messe auch für Endverbraucher offen – so was Grauenhaftes hab ich noch nie erlebt. Dagegen sind die einzelnen Ausfälle bei der ProWein gerade zu Britisches “stiff upper lip”.

    Reply
  • Thorsten Kogge

    @ Sigi Hiss: Sorry, war etwas missverständlich von mir formuliert..dass es eine Fachmesse ist, die primär auf Händler, Presse, Zulieferfirmen etc. zugeschnitten ist – klar, das ist und soll auch so sein. Ich bin mir aber fast sicher, dass 1 Besuchstag für die breitere Öffentlichkeit gerade den deutschen Weinmarkt nochmal richtig pushen könnte, weil das eine den Eindrücken nach zu urteilen einmalige, vielseitige Leistungsshow ist, bei der vor allem die “persönliche Note” bzw. der Kontakt zu den Ausstellern/Winzern voranden ist – wie könnte es besser sein? Warum nicht durchführbar? Weil man meint, 3 Tage nur intern zu brauchen und ein vierter Tag die Messe zu lange macht? Ich lese bei solchen Bemerkeungen immer “uns geht es eigentlich noch gut genug, wir brauchen kein breiteres Publikum”.

    Reply
  • sigi hiss

    @ thorsten ich denke eher, dass es auch eine finanzielle sache ist, denn die prowein ist für die aussteller alles andere als preiswert. ich kenne doch einige winzer, die gerne hingehen möchten aber die kosten scheuen oder welche die 1x dort waren & im nachhinein gesagt haben: nicht eine einzige zusätzliche order (über diese sichtweis kann man natürlich diskutieren ;-) ). ob der tag das reell etwas pushen würde……hmmmm, da bin ich mir nicht ganz so sicher, will es aber keinesfalls verneinen. eine sache, so hart sich das jetzt liest, ist halt bei endverbrauchermessem: es wird auch gesoffen & viele gehen nur hin um sich einen “ballern” zu können – kostengünstige druckbetankung. nicht alle, nicht jeder! spätestens ab 14:00 gehts rund – der alkohol zeigt wirkung. schade ist halt, dass die endverbaucher die sich wirklich informieren möchten, mal etwas neues probieren wollen oder den lieblingswinzer wieder mal treffen könnten, dadurch leer ausgehen. aber das mit den “saufköppen” könnte man vielleicht in den griff bekommen.

    Reply
  • susa

    Ich find es eigentlich ganz gut, wie es ist. Man sieht ja, dass es der wirklich interessierte Endverbraucher immer irgendwie schafft, da rein zu kommen (das ist ein bisschen so wie mit den Metroausweisen ;-) ).

    Aber so ist es für die Profis lohnenswerter und bei aller Hektik doch immer noch entspannt. Ich könnte mir vorstellen, dass viele Winzer unter den Umständen der Öffnung für das gesamte Publikum (wenn auch nur für einen oder einen halben Tag) dann nicht mehr kämen.

    Ich vermute, bei einer Öffnung für alle Endverbraucher würde das Niveau der Messe ziemlich sinken, da hätte keiner was von.

    Reply
  • Gernot Dorsch

    Tach. Das kann ich bestätigen. Ich war nur einen Tag auf der Prowein, aber so dichte Endverbraucher, die teilweise schwankend und nicht mehr reden könnend bzw. brüllend da rum gewackelt sind, unglaublich. Und sogar bei der Bordeaux Verkostung am Montag hatte ich einige wenige erblickt. Keine Ahnung wie das gehen kann.

    Reply
  • susa

    Ob das alles nur Endverbraucher sind, die so durch die Gegend schwankten, will ich mal dahingestellt sein lassen, das können Profis auch ganz gut. Auch ist es mir nicht gegeben, wildfremden Menschen an der Nasenspitze anzusehen, ob sie Fachbesucher oder Endverbraucher sind. Bei der Bordeaxverkostung fand ich lediglich die chaotische Einlassregelung amüsant.
    Ich war am Montag den ganzen Tag da und ich fand es bis auf einzelne Ausnahmen vollkommen in Ordnung. Man geht da halt mit Alkohol um, das ist was anderes als auf der Süßwarenmesse, wo einem abends nur schlecht ist, wenn man nicht aufpasst ;-) .

    Reply
  • Daniel

    Ich hab auch so manchen besoffenen “Profi” angetroffen, eigentlich ist es egal, ab ca. halb 5 sind einfach einige nicht mehr ganz nüchtern und nerven.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>