Alles über Wein und den Rest der Welt…

Neues Forum von Stuart Pigott

“Weinhier” heißt das neue Forum, die neue Plattform im Netz für Weine. Initiator istStuart Pigott. Seit heute oder gestern ist es online. Angekündigt war der Start schon länger.

Ganz grundsätzlich freue ich mich über jede neue Aktivität im web 2.0 in Sachen Wein. Ganz besonders dann, wenn es so prominente Menschen wie Pigott machen. “Herzlich Willkommen im neuen Zeitalter der Weinkommunikation” ist auf der Startseitezu lesen. Das klingt groß, spannend und interessant. Ich bin gespannt und wünsche alles Gute.

Angemeldet hatte ich mich da bereits vor einiger Zeit und bekam dann auch einen Flyer zugeschickt. Wenn ich mich richtig erinnere, standen da auch drei Schlagwörter drauf. Emotional, individuell und kostenlos. Auch das hat mir gut gefallen. Insbesondere das Wort kostenlos. Nachdem ich letzte Nacht die AGBs gelesen habe, habe ich allerdings gesehen, dass für Winzer das Ganze  keinesfalls kostenlos ist:

5.5.1. Dafür räumt der Winzer oder Produzent Weinhier das Recht ein, auf seiner eigenen Homepage Werbung zu veranstalten. Der Winzer oder Produzent stellt Weinhier dafür auf der Startseite seiner Homepage eine Werbefläche am rechten Rand von bis zu 200 x 800 Pixel (vertikal) zur Verfügung, auf der Weinhier sowohl animierte, als auch unanimierte Werbung veranstalten kann. Der Winzer und/oder Produzent verpflichtet sich, Weinhier die für die Veranstaltung von Werbung auf der eigenen Homepage erforderlichen Daten bereitzustellen.

5.5.2. Winzer und Produzenten, die keine von Weinhier veranstaltete Werbung auf ihrer Homepage wünschen, bezahlen für die Nutzung von Weinhier einen Jahresbeitrag, dessen Höhe in der jeweils gültigen Beitragsordnung festgelegt wird. Mit der Anmeldung bei Weinhier erklärt sich jeder Winzer und Produzent mit derBeitragsordnung einverstanden. Änderungen in der Beitragsordnung werden dem Winzer/Produzenten per E-Mail mitgeteilt. Sie werden für jeden Winzer/Produzenten jeweils mit Beginn des neuen Beitragsjahres wirksam. Das Beitragsjahr beginnt mit dem Tag der Anmeldung bei Weinhier. Im Falle der Erhöhung des Jahresbeitrages wird der erhöhte Jahresbeitrag am ersten Tag des neuen Beitragsjahres fällig, sofern der Winzer/Produzent.sich nicht vorher bei Weinhier abgemeldet hat oder aus anderen Gründen nicht mehr Nutzer von Weinhier ist.

Damit wir uns richtig verstehen, ich habe nichts gegen eine solche Regelung. Schließlich muss ja auch irgendwo die Möglichkeit gegeben sein, die Kosten wieder einzuspielen. Ich würde mir nur wünschen, dass das Ganze deutlich kommuniziert wird und nicht einfach nur irgendwo in den AGBs steht, die so oder so kaum einer liest. Ich lese nun einmal AGBs, bevor ich irgendwo auf “zustimmen” drücke. Ich weiss, ich gehöre damit zu einer Minderheit.

In jedem Fall wird diese Seite definitiv eine Bereicherung werden…

31 Kommentare zu “Neues Forum von Stuart Pigott

  • Eckhard Supp

    Also mal ehrlich, lieber Dirk Würtz: Ich persönlich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie eine solch grottenschlecht gemachte Seite zu einer Bereicherung für die Szene werden soll … Aber ich lasse mich natürlich (ungern) eines Besseren belehren.

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Eckhard Supp
      Ich habe die ganzen Augenzwinkereien in meinem Beitrag vergessen…

      Reply
  • Gerald

    “Der Winzer und/oder Produzent verpflichtet sich, Weinhier die für die Veranstaltung von Werbung auf der eigenen Homepage erforderlichen Daten bereitzustellen.” bedeutet meiner Ansicht, dass man die Zugangscodes zum eigenen Webspace an Pigott übermitteln muss, damit er bzw. seine Partner dann die Homepage manipulieren können.

    Wenn man die “technische Qualität” auf weinhier.de ansieht, kann man schon einen Nachruf auf die eigene Webseite verfassen …

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      Und je mehr ich darüber nachdenke, umso heftiger drängt sich mir der Gedanke auf, dass das Ganze einfach nur als Satire gemeint sein kann. Kein normal denkender Mesch stellt eine solche Seite, die ein Fest für jeden mittelrpächtigen Abmahnanwalt ist, online!

      Reply
  • Pingback: Stuart Pigott’s neues Projekt: Weinhier.de | Johner Wein Welten – Pinot World of Wine

    • Dirk Würtz Post author

      @Charles
      Ich kann mir niocht vorstellen, dass das echt ist. Sowas stümperhaftes… Ich habe mittlerweile noch tausend andere Fehler gefunden, und das, obwohl ich gar keine Zeit habe…

      Reply
  • Thorsten Kogge

    Dafür macht Herr Pigott aber zuviel Werbung auf seiner Webseite..also wenn es Satire ist, täte er womöglich ganz gut daran, es bald zu schreiben. Armer Stuart.

    Reply
  • Thorsten Kogge

    …und auf der Startseite LIDL-Werbung…unter anderem mit der Unterschrift “Qualität, die glänzen lässt”.

    Reply
  • Michael Liebert

    Nicht nur der Winzer hat Werbefläche zur Verfügung zu stellen. Auch jeder Weinfreund ist dazu verpflichtet, auf seiner Homepage Werbefläche zur Verfügung zu stellen. Weinfreunde ohne Homepage müssen zahlen…
    Außerdem werden endlich von jedem Weinfreund, auch der korrekte Name, seine Adresse und ein ordentliches Bild veröffentlicht. Und wessen Angaben zu Alter und Schönheit nicht korrekt sind, kommt auf die Blacklist…

    Somit bleibt noch die Frage, dürfen die Weinfreunde auf der Blackliste dann überhaupt noch die “guten” Weine kaufen und trinken oder werden sie auf die Blacklist der Winzer verwiesen?

    Reply
  • Charles

    @Dirk

    Es gibt nur drei Möglichkeiten:
    a) niedere Beweggründe (Würde ich hier mal ausschließen)
    b) dussliges Verhalten (*Schulterzucken*)
    c) Dada (Braucht keine Erklärung)

    Who knows? Wo sind die investigativen Weinblogger die das Rätsel lösen?

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Charles
      Ich weiss ja nicht… Das ist alles schon merkwürdig. Und dann noch die LIDL-Anzeige auf der Startseite…sieht schon nach Dada aus. Wenn er das macht, um den Onlinern zu zeigen wie dämlich sie sind – so als Satire – geht der Schuss sicher nach hinten los… noch dazu mit solchen AGBs… Aber es wird ich sicherlich bald klären.

      Reply
  • Gerald

    Um den Datenschutz ist es übrigens auch sehr schlecht bestellt. Die – eigentlich ja nicht öffentliche – e-mail Adresse jedes angemeldeten Mitgliedes mit Profilbild kann man ganz einfach aus der URL des Bildes (rechte Maustaste klicken) nachlesen …

    Reply
  • susa

    Nun, wenn es vielleicht auch nicht als Satire geplant war, so kann er sich das jetzt ja immer noch als Erklärungsmodell basteln. Ich denke aber, er kommt bei den Winzern, die sich da schon mal angemeldet haben mit Bild und allem pipapo ein wenig in Erklärungsnot.

    Reply
  • Thorsten Kogge

    Er hat dort etwas geschrieben! Sich entschuldigt aber auch verteidigt/klargestellt. Wohl keine Satire…

    Reply
  • susa

    Wenn man ein wenig sucht, findet man jetzt diesen Text “Zuerst muss die Frage nach unserer AGB geklärt werden. JA, WERBUNG GIBT ES ÜBERALL AUF WEINHIER, weil wir sonst Abos an Ihnen verkaufen mussten und das wollen wir grundsätzlich nicht. (Werbefreiheit für Deine Seite wirdst Du bald kaufen können, falls es Dir wichtig ist).NEIN, WIR WOLLEN KEINESFALLS ZUGRIFF AUF IHRE WEBSITES HABEN, NOCH WENIGER WOLLEN WIR DA IRGEND WELCHE WERBUNG SCHALTEN. Es ist eine unglückliche, und leicht missverständliche Formulierung in unsere AGB die geändert wird. Weil wir nicht ein Großkonzern wie Facebook oder Twitter sind dauern solche Sachen bei WEINHIER ein wenig. Dafür gibt es bei uns eine überzeugende Funktionalität und die ganze Sache ist sehr bedienungsfreundlich. Die Erstellung davon hat uns Schweiß, Blut und Tränen gekostet, aber natürlich ist damit nur ein Spielfeld erichtet worden. Erst seit 01:15 Uhr MEZ gestern läuft das Spiel. Ich bin sehr gespannt was die nächste Tage von Euch kommt und von meiner Seite verspreche einige Hammerteile !”

    Reply
  • Charles

    “Gerade habe ich etwa 20 Nachrichten an diverse Nutzer in Null komma Nichts geschickt und bin baff wie dieser Medium mir selber passt. Ich meine ich mache zu selten Email und bin ein militante Twitter- und Facebook-Haßer! Hoffentlich geht es manche von Euch auch so, weil dann hat sich die ganze Arbeit gelohnt !”
    Ich bin sprachlos und das kommt selten vor. Meine letzte Hoffnung ist, dass jemand Stuart Pigott entführt hat und sich nun als selbiger ausgibt…

    Reply
  • Thorsten Kogge

    Er spielt. Es ist Teil seines Markenimages, ein “schräger Vogel” zu sein..er leistet sich das, was sich andere nicht leisten können. Er ist neben der Spur, aber genau damit bekommt er Aufmerksamkeit. Man weiß, dass er nicht perfekt ist im Umgang mit Web 2.0 also versucht er es auch nicht. Aufmerksamkeit bekommt er trotzdem, zum Beispiel von den 20 Menschen, die ihn angeschrieben haben. Jetzt warten alle gespannt auf die “hammer”..das in den AGB ein Fehler direkt für Winzer eingebaut war könnte ja auch ein besonders raffinierter trick gewesen sein, sich die Aufmerksamkeit eben jener zu sichern ;-)

    Reply
  • Thorsten Kogge

    …vielleicht unterstelle ich auch zuviel Absicht und vielleicht geht das Ganze auch grandios nach hinten los, ja.

    Reply
  • susa

    er bessert weiter nach – dank tatkräftiger Mithilfe von facebook, Foren und blogs bekommt Herr Pigott eine kostenlose Korrektur seiner AGB ;o))

    Die erst drei Tage nachdem WEINHIER online ging waren sehr aufregend, nicht nur weil es sehr schnell zu einer erstaunlich Menge von interne Kommunikation bei uns kam, sondern auch weil unsere AGB für Kontroverse sorgte. Am Anfang war ich völlig baff und habe erst nach 40 Stunden genau begriffen was das Problem war. Es hat so lange gedauert, weil Juristendeutsch nicht meiner Muttersprache ist. Inzwischen hat das WEINHIER-Team getagt und musste zu seinem Entsetzen feststellen, dass es im Hinblick auf die Reglung zur Kostenfreiheit der Huntzung von WEINHIER in den AGB tatsächlich ein folgenreiches Missverständnis in der internen Kommunikation gegeben hat. Au diesem Missverständnis beruht die erste Regelung zu Kostenfreiheit und Werbung in den AGB, die auch unserem rechtlichen Berater Horst Hummel erhebliche Kopfschmerzen bereitet hat. Diese konnten inzwischen Gott sei Dank beseitigt werden! ZU KEINEM ZEITPUNKT WAR GEPLANT, DASS WEINHIER WERBUNG AUF FREMDEN HOMPAGES VERANSTALTET!!! Es geht ausschließlich um Werbung auf und innerhalb WEINHIER. Ab 1. August wird es die Option für alle Nutzer geben, Werbefreiheit bei ihrem Auftritt bei WEINHIER zu wählen. Ausschließlich diese Option wird kostenpflichtig sein (für Winzer 99 Euro/Jahr brutto und für Fans 19,90 Euro/Jahr brutto). Die entsprechende Änderungen in den AGBs werden kurzfristig veröffentlicht. WIR ENTSCHULDIGEN UNS für diesen handwerkliche Fehler und bedauern die dadurch verursachte Aufregung! Grüße & Danke Stuart Pigott

    Reply
  • Thorsten Kogge

    Neu im Keller bei Weinhier “Der Troll von Fake Winzer”.
    Jahrgang: 2011
    Lage: Internet Foren & Blogs
    Gewicht: leicht
    Rebesorte: Cuvee
    Trockenheit: trocken
    Etwas bitter, dunn aber schwer. Ein Party-Pooper der versucht traurige Trauben hinter eine Besserwisser Etikett zu verstecken. Kann Mann aber für Suppen und Pasta Saucen verwenden.
    —–

    Hm, doch eher Satire

    Reply
  • Thorsten Kogge

    @ Dirk: auch möglich. Aber so wie ich Stuarts Schriften und ihn kenne, ist er für “einfach Gaga” auch zu reflektiert..also würde mich wundern.

    Reply
  • weindeuter

    Ich mag den Stuart Pigott sehe, sehr – aber weinhier ist ein dilettanischer Quark, ob das eine online Weinplattform wird ist sehr fraglich. Da ist offenbar keine Professionalität hinter wie beim C.Cork oder auch hier beim Dirk. Was Pigott kann, ist sowas hier, da kann ich stundenlang zuhören, ein Video von mir:
    http://www.youtube.com/watch?v=85GzonWNUy0

    Reply
  • Pingback: Pigotts “Weinhier” – update « Würtz-Wein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>