Alles über Wein und den Rest der Welt…

Hochmoselübergang – Willkommen in der Realität

Es ist wohl amtlich, der Hochmoselübergang wird gebaut. Die Koalition aus SPD und Grünen hat das Projekt nicht gestoppt.

Mal ehrlich, hat das ernsthaft einer geglaubt? Ich nicht, warum sollte ich auch. Wahlkampf und reale Politik sind nun einmal zwei verschiedene Dinge – leider! Die Grünen, so schön das auch im Wahlkampf geklungen hat, können selbstverständlich den Bau der Brücke nicht verhindern. Vielleicht wollten sie es auch gar nicht… oder etwa doch? Damit es nicht in Vergessenheit gerät, hier der link zu homepage der Partei mit den vielen Stellungnahmen zum Thema. Alle getreu dem Motto: “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern”. Schon lange war klar, was passieren wird. Die Pläne zu einer Mittelrheinbrücke werden ad acta gelegt, dafür wird das Moselding gebaut. Das werden sie sicherlich auch noch so drehen und kommunizieren, dass es als Erfolg anzusehen ist.

Tja, Kinders, so ist das in der Politik. Viel versprechen, tolle Programme, wenig real umsetzen. Gerade nur so viel, dass man das Gesicht nicht ganz verliert und immer schön darauf hoffen, dass der “DAW”, der “dümmste anzunehmende Wähler” schnell vergisst. Klappt ja meistens auch.

Auch ich habe die Grünen gewählt, ich gebe es unumwunden zu. Meine Überlegung war rein taktischer Natur, deswegen bin ich jetzt auch nicht enttäuscht…jedenfalls nicht zu sehr…nur ein klein wenig. Obwohl ich es hätte besser wissen müssen, habe ich doch für einen kleinen Moment an das Gute in der Politik geglaubt…

Ich bin sehr gespannt auf die offiziellen Erklärungen. Mal sehen, welcher “Sachzwang” für diese Entscheidung herhalten muss. Sicherlich wird es um Geld gehen. Kosten für Vertragsstrafen, Rückbau undsoweiterundsofort… Ach so, bevor ich es vergesse, Ihr lieben Nachbarn in Baden-Würtemberg… Macht Euch keine Hoffnung, S21 wird auch gebaut!!!

29 Kommentare zu “Hochmoselübergang – Willkommen in der Realität

  • Der Captain

    S21 wird nicht gebaut, wenn sich eine Mehrheit in Stuttgart selbst dagegen ausspricht. Das würde die Grünen zerreißen. Wenn aber in Stadt und Land die Mehrheit für den Bahnhof entscheidet, dann kommt er (sicher mit “Nachbesserungen”). Die Brücke ist durch..

    Reply
  • DURST

    Bekanntschaften – Suche: Wer hilft mir ein internationales Musikfestival gegen die Brücke zu organisieren? Ort: Mosel. Zeit: dieses Jahr im Sommer/Herbst. Besondere Kennzeichen: Mutlosigkeit und Zynismus bitte zu Hause lassen. Ernstgemeinte Zuschriften ( gerne auch ohne Bild ) an 2camera(at)web.de

    Reply
  • DURST

    Durch sind bis jetzt nur die Grünen wenn Sie vor der Betonlobby einknicken. Und zwar ganz ganz unten durch den Gully. Wenn Sie dann noch ein Ministerium für Weinbau und Landwirtschaft führen wollen machen Sie sich nur noch lächerlich.

    Reply
  • Werner Elflein

    Schließe mich meinem Vorredner an. Unten durcher als die Grünen, wenn das noch geht, ist aber in meinen Augen die SPD. Das soll das Verhalten der Grünen keineswegs relativieren. Auch ich bin sehr verärgert, kann aber ruhigen feststellen: Ich habe diese charakterlosen Umfaller nicht gewählt, und von mir werden sie auch zu Lebzeiten (und selbstverständlich darüber hinaus) keine Stimme bekommen.

    Reply
  • Mario Scheuermann

    So wird den Grünen Träumern ein Zahn nach dem anderen gezogen: jetzt die Hochmoselbrücke und im Herbst Stuttgart; denn das Quorum von 2,5 Mio. Wahlberechtigten dürfte nicht zu schaffen sein. Und was mit dem sofortigen Atomausstieg wird, wenn die Bürger erst mal realisieren, was sie das kosten wird, darauf bin ich schon sehr gespannt.

    Reply
  • CAN

    Glückwunsch auch der SPD zum bestmöglichen Ausgang. Eine sinnvolle, seit Jahrzehnten notwendige Rheinbrücke wird nicht gebaut – eine total überflüssige, überteure Brücke wird gebaut und noch teurer durch den lächerlichen Bausstopp. Ein gelungener Kompromiss!

    Dazu dann ein unsinniges neues Integrationsministerium, dass unsinnige Gelder an Grüne Klientel verteilt; daneben nur Schönwetterministerien für die Grünen, in der sie erstens keine dem Bürger belastenden Entscheidungen treffen müssen und zweitens prima anderer Leute Geld ausgeben können, um so wieder bequem Stimmen zu sammeln.

    “Ich hab es einmal gesagt und ich sag es immer wieder, … Demokratie funktioniert einfach nicht!” – Kent Brockman ;-)

    Reply
  • Armin

    Auch auf die Gefahr hin dass ich mich hier nicht beliebter mache: ich war in den letzten Wochen zwei Mal an der Mosel und habe von dem angeblich so breit getragenen Protest nicht allzuviel gesehen. Wo waren die Plakate an den Straßen oder Häusern? Keine Kreuze, Schwarze Fahnen Fehlanzeige. Dafür aber ein riesiges Werbeplakat für einen neuen Ferienpark. OK, Ürzig ist nicht Stuttgart, aber irgendwie kommts einem doch ziemlich verpennt vor.

    Reply
  • Der Captain

    Lieber Mario Scheuermann, ich weiß selbstredend von ihren Liebdienereien, die sie bei Winzern machen, die die Moselbrücke befürworten. Aber seien Sie gewiss: Wir werden uns alle erinnern, wer lautstark für das Monstrum pochte, wer auf Seiten der Landschaftsverschandler stand. Leute wie Sie graben Ihr Grab selber. Und auch noch mit starrsinnigem Vergnügen. Man kann nur hoffen, dass Ihr ohnehin geringer Einfluss weiterhin so schnell schwindet, wie in den letzten Monaten..

    Reply
  • Mario Scheuermann

    @Armin Mai Das ist es ja gerade. Es gibt vor Ort sowie in der näheren und weiteren Umgebung keinen breit getragenen Protest in der Bevölkerung, sondern eher eine weitgehende Zustimmung.

    Reply
  • Werner Elflein

    Da gebe ich dir vollkommen Recht, Armin. Ich habe in Ürzig mehrfach auf das Aufstellen von Plakaten hingewiesen. Als Antwort habe ich erhalten, dass die aufgestellten Plakate nachts durch einige wenige Brückenbefürworter wieder entfernt wurden. Inschriften in den Weinbergsmauern existieren auf Ürziger Seite, die sind aber von Zeltingen aus nicht zu erkennen, und auf der Straße zwischen Wehlen und Ürzig geht es zu steil aufwärts, als dass der Schriftzug von vorbei fahrenden Pkw aus zu erkennen wäre.
    Leider hat die ansässige Bevölkerung, von der immerhin 90% gegen den Monsterbrückenbau sind, versäumt, aus Zeltingen-Rachtig ein Brokdorf II zu machen. Was nicht ist, kann aber noch werden. Eine Kulturlandschaft wie die Mittelmosel darf nicht kampflos den Interessen einer korrupten Landes- oder Bundespolitik überlassen werden. Der Widerstand muss weiter gehen. Politische Entscheidungen zählen hier nicht, weil sie nicht dem Willen des Volkes entsprechen und somit demokratisch nicht legitimiert sind.

    Reply
  • Werner Elflein

    Sehr guter und richtiger Artikel, Captain! Was den dort angesprochenen Schreiber angeht (“… genauso gerne hätte er jenen ‘Weinjournalisten’ vor die Füße gespuckt, die ihren letzten Einfluss, den sie noch haben, geltend machten, um das Thema in deutschen Genussmagazinen zu verhindern.”), so ist durch die Anführungszeichen schon klar, wer hier vor allem gemeint ist. Ich denke da zum Beispiel spontan an einen verbitterten einzelnen Herrn, der es nicht ertragen kann, dass ihn an der Mosel, Saar und Ruwer fachlich (und auch persönlich) kaum jemand ernst nimmt, mal von einer von ihm protegierten Winzerin aus der dritten Reihe abgesehen. Würde die Brücke in einer anderen Region gebaut werden, möglicherweise gar in seinem Geburtsort, sähen die Fakten selbstverständlich anders aus. Dann würde er den ganzen Tag mit Schaum vor dem Mund durch die norddeutschen Großstädte rotieren und wegen des Frevels an der Natur Zeter und Mordio schreien.

    Reply
  • Der Direttore

    Der Hochmoselübergang ist definitiv eine Verschandelung der Gegend, ästhetisch. Wirtschaftlich kann und muss man es differenziert sehen. Aber darum geht es mir überhaupt nicht, mir geht es um dieses furchtbar reaktionäre Verhalten. Jeder, der schon mal ne rote Nase vom Moselriesling bekommen hat, fühlt sichb erufen so ganz in Malcolm X Manier jetzt den Aufstand zu proben. Wo waren denn alle vor Jahren als diese Brücke beschlossen wurde`? Wo waren denn alle am Ball als es noch möglich war das Bauvorhaben zu boykottieren? Wieso wird es denn nichts mit der Resolution im Deutschen Bundestag? Ganz ehrlich liebe Hochmoselübergangsgegner, zu denen ich mich auch zählem ihr habt es einfach verpennt diese Brücke zu verhindern. Ganz einfach! Es mussten erst die Bagger kommen, damit Ihr wach werdet! Der politische Widerstand muss im Entstehen so einer Wahnsinnsentscheidung entstehen, nicht bei der Vollendung der Planungen! Es ist das Desinteresse für das, was in näherer Umgebung passiert, was solche Brücken möglich macht.
    Die Brücke wird kommen, basta! Die Grünen haben Euch noch schnell verasrcht um mitzuregieren. Sind ja auch einige anscheinend darauf reingefallen. In der Spitze des Wohlstands macht es dann ja auch Spaß ein wenig in Ablasshandelmanier die Grünen zu wählen. Porsche fahren, bei Kilo Schwein für 1,99€ fressen, aber an der Wahlurne für Erleuchtung beten! Leute, diese Brücke ist ein Skandal, aber es ist zu spät, ihr hattet Eure Chance. Nächstes Mal die Augen öffenen beim Entstehen!

    Reply
  • Gilli Vanilli

    Hahaha sehr gut wie hier wieder auf den verbitterten Alten Mann eingedroschen wird – da lacht mein (gesperrtes) Herz :-) ))))

    werner ich könnte sie doch glatt noch mögen nach unserem verpatzten Start ;-)

    Manche sollten halt in Rente gehen.

    zum eigentlichen Thema: – ich hoffe sehr das es den Wählern dieser “partei” eine Lehre war – grün soll ja angeblich die Farbe der Hoffnung sein

    wer das auch in der Politik glaubt – der glaubt auch an Horoskope, den Weihnachtsmann und das Mario S. was zu melden hat in der Weinscene :-O

    (ich konnte es mir wieder nicht verkneifen ich Dilletant :-)

    Reply
  • Werner Elflein

    Ja, Dirk, das habe ich vorhin auch gedacht.
    Jetzt trinke ich aber erst einmal meinem Kabinett von Mosbacher zu Ende. Gut, dass in Forst noch niemand auf die Idee gekommen ist, das Dorf mit einer Brücke zu überziehen. Auf diese Idee kommt die schwarz-gelb-rot-grüne Schweinebande aber garantiert auch noch!

    Reply
  • Dora

    auch ich hab grün gewählt und es war def. das letzte mal. Die Grünen sind ja wohl kein Deut besser als CDU, SPD & Co. Tolle Wahlversprechen und sonst nichts. Dafür wird dann hin und her geschachert und Hauptsache irgendwer bekommt nen tollen Ministerposten ….Grünen = Fail

    Reply
  • Joerg Utecht

    Dass die Brücke kommt ist traurig, war aber wohl unvermeidbar. GRÜNEN-Bashing auf Grund eines Koalitionskompromisses ist seltsam. Der Mann mit Hut hat auf Facebook das Nötige dazu geschrieben.
    Die berechtigte Frage, wo der rechtzeitige, laute, kreative, dynamische Protest war, kann ich nur ebenfalls stellen. Und auch das tatsächliche Wahlergebnis z.B. in Ürzig verlinken: http://www.wahlen.rlp.de/ltw/wahlen/2011/ergebnisse/2232310112500.html – “90 % Ablehnung” sehen irgendwie anders aus.
    Grundsätzlich ist dies eher ein provinziell-strukturelles Problem. Auch ich war am Wochenende an Mosel und Ruwer zu Recherchezwecken unterwegs. Von Ablehnung in breiten Bevölkerungsschichten war nichts zu spüren. Das Thema ist im Alltag dort kaum präsent. Selbst viele Winzerkollegen, die nicht direkt betroffen sind, glänzen durch strukturierte Ignoranz.
    Schade!

    Reply
  • nope

    naja und wenn man mal zusammenfasst, was der protest gebracht hat ? “Kritiker, zu denen die internationalen Weinexperten Hugh Johnson und Jancis Robinson sowie die Spitzenwinzer Ernst Loosen, Katharina Prüm und Markus Molitor gehören, bezweifeln die Aussagen der Landesregierung, dass die massive Bautätigkeit ohne Folgen für den Wasserhaushalt der weltberühmten Weinlagen seien, zumal es dazu kein eigenes Gutachten gibt. Sie fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Weinlagen und der Mosel-Kulturlandschaft insgesamt, was durch den Bau des Hochmoselübergangs nicht gegeben sei.[6]” (von Wikipedia) ein Schelm der annimt, das könnte man auch als Werbung auslegen…..

    Reply
  • Peter

    Der Direttore trifft es für mich auf den Punkt. Genau aus diesem Grund habe ich mich von Anfang an relativ raus gehalten.
    -Eine bitte lasst doch dieses Dissen des Herren aus HH. Das ist “bad netiquette”

    Reply
  • Werner Elflein

    @Joerg Utecht: Der “Mann mit Hut” begegnet mir immer sonntags auf der Autobahn. Er fällt stets dadurch auf, dass er durch seine schlafmützige Fahrweise den Verkehr aufhält. Und der soll bei Facebook schreiben? Never.

    Die Wahlergebnisse von Ürzig kann man schlecht als Zustimmung oder Ablehnung werten. Wen hätten sie denn wählen sollen, um die Brücke zu verhindern? Selbst die Piratenpartei hatte in Rheinland-Pfalz zu dem Thema keinen klaren Standpunkt.

    Du kannst doch wählen wie du willst, am Ende steht das Ja zum Hochmoselübergang. Spätestens jetzt wird klar, wie ich Gary Lineker gefühlt hat, als er seinen legendären Satz aussprach.

    @Nope: Was hätten die Winzer denn tun sollen? Mit Steinen schmeißen? Ich glaube nicht, dass einer der Herren Ambitionen hat, später einmal Außenminister zu werden. Außerdem ist das ja nach dem Demokratiesverständnis der Kleinbourgeoisie kriminell. Jedenfalls aus heutiger Sicht. Wenn heute jemand erzählt, er sei damals bei der Startbahn West dabeigewesen und hätte sich dort mit der Polizei geprügelt, klopft man ihm dafür anerkennend auf die Schulter. Für den Erfolg einer solchen “Werbung” braucht man aber jahrzehntelangen Atem.

    Reply
  • Werner Elflein

    @Dora: Die Grünen kriegen von mir schon lange keine Stimme mehr. Exakt seit dem Zeitpunkt, als sie in Bundestag wegen Afghanistan umgeknickt sind. Für mich sind CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen prinzipiell nicht wählbar. Dann bleibt natürlich nicht mehr sehr viel übrig, zumal ich auch mit den Linken ein klitzekleines Problem habe, weil auch sie nicht ansatzweise Antworten auf die drängenden Frage unserer Zeit haben.

    Reply
  • Gilli Vanilli

    @Peter Mai – der “nette” Herr aus Hamburg ist doch der erste der Steine schmeisst auf andere die ja angeblich nicht so fachlich versiert sind wie er

    siehe die Nazi Vorwürfe an den Captain und auch die Kritik an Dirks letzter Live Show !!!!

    Warum sollten wir uns da zurückhalten??? Wenn sollte er doch erstmal Benimm-Unterricht bekommen

    oder eben Aufklärung darüber das seine verstaubte Meinung keinen mehr interessiert !!!!

    Reply
    • Dirk Würtz Post author

      @Gilli
      Der heißt nicht Peter “Mai”, sondern Peter Weritz. Mai ist der Monat in dem wir uns befinden :-) :-) :-)

      Reply
      • Dirk Würtz Post author

        @alle
        Ich darf einmal kurz daran erinnern, dass es hier um die Moselbrücke geht und nicht um persönliche Aversionen einzelner. Kommt doch einfach mal wieder zum Thema, bitte!

        Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>