Alles über Wein und den Rest der Welt…

Super Schoppen Shopper 2011

Demnächst erscheint die neue Ausgabe des Super Schoppen Shopper (SSS) von Cordula Eich. Ein Weinführer, der sich ausschließlich mit Weinen aus dem Supermarkt beschäftigt. Uns liegt er bereits vor und wir haben auch schon fleißig darin geblättert.

Entgegen anders lautenden Gerüchten aus dem vergangenen Jahr, als dieses Buch erstmals erschien, existiert die Autorin tatsächlich. Cordula Eich ist nicht etwa, wie einige mutmaßten, das Pseudonym für ein Konglomerat von Weinschreibern, sondern einfach nur das Pseudonym der Autorin. Sie hat diesen Namen gewählt, um “die Privatsphäre ihrer Familie zu schützen”. Uns ist nicht ganz klar, ob das nötig ist, aber jeder wie er möchte.

Das Buch

Die Idee des Buches ist gut, ein kleiner, launiger Führer durch den Dschungel der Supermarktweine. Das Ganze ist witzig umgesetzt, insbesondere die Weinbeschreibungen sind einmal ganz etwas Anderes. Da wird beispielsweise ein Riesling wie folgt beschrieben: “Wenig liebreizender Riesling mit stacheligem Dreitagebart”. Das ist deutlich und wohl nicht als Kauf- oder Trinkempfehlung zu verstehen. Überhaupt wird Cordula Eich immer sehr deutlich bei ihren Beschreibungen. Man erfährt zwar nicht unbedingt wie der Wein im Detail schmeckt, aber man versteht, was sie zum Ausdruck bringen möchte.

Die Bewertungen

Das Bewertungssystem ist denkbar einfach. Angefangen bei einem Blitz-Symbol, für ihrer Meinung nach untrinkbare Weine, bis zum Super Schoppen Orden, geht die nachvollziehbare Skala. Zwischendrin gibt es Abstufungen von einem Glas bis hin zu vier Gläsern. Keine Punkte also, sondern einfach zu verstehende Symbole. Das ist besonders praktisch, wenn man mit dem Buch direkt am Regal steht und wissen will, wie ein Wein bewertet wurde.

Freilich sind, wenn man genau hinschaut, einige Fehler zu finden. Das Languedoc-Rousillon wird zum größten zusammenhängenden Weinbaugebiet der Welt. Das ist es natürlich nicht, das ist immer noch La Mancha. Dass in Rheinhessen qualitativ viel passiert ist, geht auch ein wenig in der Gebietsbeschreibung unter, aber wen stört das schon. Das Buch ist schließlich kein Nachschlagewerk in Sachen Weinbau, sondern ein Einkaufsführer.

Sponsoring?

Falls jemand glaubt, dass Ding ist von der Industrie gesponsort, möchten wir direkt mutmaßen, dass dies nicht der Fall sein kann. Dafür ist das Buch zu kritisch. Da gibt es bei einigen Weinen gewaltig “auf den Deckel”. Eines der erfolgreichsten ALDI-Projekte der jüngeren Vergangenheit, die Edition Fritz Keller, wird in dem Buch beispielsweise mehr oder minder hingerichtet: “Bereits im letzten Jahr verstorben und immer noch nicht begraben? Fällt der Abschied so schwer? Bastelanleitung für eine Trauerkarte: Etikett ablösen und verschicken. Das Sterbejahr steht schon drauf!”  Ziemlich deutlich…allerdings auch etwas geschmacklos.

Bleiben zum Schluß nur noch die Fakten: Das Buch erscheint Anfang Oktober und kostet 11,95 Euro

3 Kommentare zu “Super Schoppen Shopper 2011

  • Der Direttore

    Ich habe schon über die 2009 Auflage folgendes Urteil gefällt:

    “Super Schoppen Shopper 2010-Deutschlands überflüssigster Supermarktweinführer!
    >> 13.01.10

    Alle Jahre wieder entscheidet sich ein Journalist oder ein Journalistenteam dafür, dass der potenzielle oder gesetzte Weinliebhaber geführt werden muss!

    Ja, der Dschungel der Weinwelt ist groß und die vinophilen Religionen vielfältig. Der neue Weinführer “2010 Super Schoppen Shopper” (trendy Name oder Brechmittel?)beschäftigt sich nun mit dem Angebot der Niederungen von Supermarktregalen.

    Nichts Neues, macht dies z.B. Till Ehrlich schon seit Jahren qualitativ hochwertig, wenn man dies im Zusammenhang mit “Billig Wein” sagen kann.

    Der neue Führer geht noch tiefer, nämlich in die Tempel der Diskounter!

    Jetzt erwartete ich ganz subjektiv, dass mir dieser unser aller Führer erklärt welcher Wein, den wirklich einer ist und keine “Laborratte”?! Welcher Wein unter welchen Bedingungen vinifiziert worden ist? Und welche Antworten erhalte ich von “Deutschlands umfassendsten Supermarktweinführer”? Eine kleine Kostprobe:

    “Yellow Tail, Chardonnay 2007″ “Werther`s Echte in Flüssigform!” Jawohl, das ist umfassend und absolut trendy oder wie es ein bekannter Weinjournalist sogar behauptet “Konsequent und frech”!

    Kein Wunder, dass dieser Führer auch in der Bildzeitung angepriesen wird, denn vielmehr Textzeilen benutzt dieser auch nicht. “Super Schoppen Shopper 2010″ ist oberflächlich, gibt keine Auskünfte über Erzeuger, sagt nicht wirklich etwas über die tatsächliche Qualität der Weine und ist einem spatpubertären “Slang” geschrieben, der sich dem “Diskounterniveau” anpasst! Bitte zu Till Ehrlich`s Führern greifen, denn der hier rezensierte ist Deutschlands überflüssigster Supermarktweinführer!
    http://lagazzettadelvino.blogspot.com/2010/01/super-schoppen-shopper-2010.html

    Wer sagt denn, dass der Diskounter Weinfreund nur so einen Nonsens versteht.
    Viele Neukonsumenten trauen sich doch gar nicht an das Thema Wein ran, weil Ihnen viel Arroganz und sakralisches Zenober entgegenstößt.
    Diese sollte man an die Hand nehmen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
    Wie auch schon von mir erwähnt, Till Ehrlich macht das ganz gut, er beschreibt die Kellereien, gibt etwas fundiertere Eindrücke zum Geschmack der Supermarktweine wieder und erklärt dennoch in einer zugänglichen Sprache.
    Wenn ein Konsument schon zu einem Führer greift, dann signalisiert er doch, dass er mehr Wissen erlangen möchte oder sich für ein wenig Qualität interessiert.
    Er unterscheidet sich also vom Otto Normal Diskounter Besucher oder Preis und Wirkungstrinker.
    Da hält meiner Meinung nach der “Super Schoppen Shopper 2011″ genauso uninformiert, wie vorher.
    Dieses Buch braucht kein Mensch…

    Reply
  • Gabi

    Ach, Direttore – du hast es doch erkannt: “Viele Neukonsumenten trauen sich doch gar nicht an das Thema Wein ran, weil Ihnen viel Arroganz und sakralisches Zenober entgegenstößt.” Und wenn sie sich (wenn auch auf Bildzeitungsniveau) rantrauen und sich ein bisschen informieren wollen, welcher Discounter-Wein trinkbar ist, dann kommen gleich wieder die Direktoren mit dem erhobenen Zeigefinger…

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>