Alles über Wein und den Rest der Welt…

Anbaugebiete Griechenlands – Thessalien

Markus Stolz (Elloinos) führt seine Reihe über griechische Anbaugebiete fort.

Thessalien liegt im Herzen des griechischen Festlands. Es grenzt südlich an Makedonien, nördlich an Mittelgriechenland, und westlich an Epirus an. Die relativ hoch gelegene flache Ebene erstreckt sich auf einer Länge von fast 150 Kilometern und ist zu einem großen Teil von der Pindos Gebirgskette umgeben.Thessalien Die Wirtschaft wird von dem Landbau bestimmt, Getreide und Baumwolle sind die wichtigsten Eerzeugnisse. Thessalien hat eines der höchsten Durchschnittseinkommen Griechenlands und ist von einem recht hohen Lebensstandard geprägt. Das Klima in Thessalien ist relativ feucht und schwül. Abgesehen von wenigen Ausnahmen, spielt der Weinbau eine sehr untergeordnete Rolle. Die meisten der existierenden Weinberge befinden sich an Hanglagen. Dort sind die Bodengegebenheiten besser für den Weinbau geeignet und weniger fertil als dies auf der Ebene der Fall ist.

Es gibt vier Präfekturen: Trikala, Karditsa, Larisa, und Magnisia. Überraschenderweise befinden sich trotz der eher unbedeutenden Rolle des Weinbaus gleich drei OPAP (vergleichbar mit der französischen VDQS Bezeichnung) Zonen in Thessalien: Anhialos (Weißweine), sowie Messenikola und Rapsani (Rotweine). Dazu gesellen sich die drei regionale Landweinzonen (TO) von Thessalien, Krania, und Tyrnavos. Ob hier wohl eine griechische Lobby ihre Hände im Spiel hatte? Die wichtigsten Rebsorten sind Assyrtiko, Roditis, Batiki, Limniona, Cabernet Sauvignon, Syrah und Merlot.

Ich stelle kurz die Präfekturen vor:

Trikala ist eine sehr bergige Gegend, hier befinden sich auch die weltberühmten Klöster von Meteora, die übrigens zum UNESCO – Weltkulturerbe gehören. In Trikalia wird lediglich Tafelwein (EO) hergestellt.

In Karditsa befindet sich die OPAP Zone von Messenikola, die meisten Weinberge liegen auf einer Höhe von 200 bis 600 Metern. Zugelassene Rebsorten für diese Appelation sind Black of Messenikola, Carignan und Syrah. Wichtige Trauben für Weine, die nicht in diese Klassifizierung fallen, sind Muscat von Hamburg, Savatiano, Batiki, und Rosaki.

Larisa hat mit Rapsani eine bekannte OPAP Zone. Die Weinberge liegen an den unteren Hängen des Olymp, und reichen von 100 bis 700 Meter Höhe. Xinomavro, Stavroto und Krassato befinden sich zu gleichen Anteilen im Cuvée. Der Großproduzent Tsantalis legte Anfang der neunziger Jahre seinen Fokus auf diese Appelation, und ist sicherlich verantwortlich dafür, dass Rapsani auch kommerziell sehr erfolgreich geworden ist. Der Top Produzent Katsaros schaffte es, den Ort Krania aus dem Regelwerk von Rapsani herauszulösen. Der Landwein Krania (TO) wurde somit definiert. Hier sind die Rebsorten Chardonnay, Cabernet Sauvignon, sowie Merlot zugelassen. Mit Tyrvanos (TO) befindet sich ein weiterer Landwein in der Präfektur von Larisa. Roditis und Batiki (Weißwein), sowie Cabernet Sauvignon und lokale Rebsorten (Rotweine) sind hier zugelassen. Weitere erwähnenswerte Produzenten sind Dougos und Karipidi.

In Magnisia befindet sich die bekannte Urlaubsregion von Pindos. Die OPAP Zone von Anhialos lässt Weißweine von Roditis und Savatiano zu. Führende Hersteller vermeiden interessanterweise die OPAP Herkunftsbezeichnung, und stellen lieber Landwein (TO Thessalien) her.

Ein Kommentar zu “Anbaugebiete Griechenlands – Thessalien

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>