Alles über Wein und den Rest der Welt…

Video 3 – Colaschoppen Disco Version

Nach dem seriösen Thema Bag in Box, sind wir heute nicht ganz so ernsthaft. Das heutige Video dient mehr der Unterhaltung. Das Lied, dass im Hintergrund zu hören ist, heißt “The Riesling love song”. Es wurde eigens für dieses Video komponiert. Komposition und Gesang Patrick Johner, Text Würtz-Wein. Das komplette Video dann demnächst auf der Seite “Director´s Cut”…

22 Kommentare zu “Video 3 – Colaschoppen Disco Version

  • medo303

    So muss die Arbeitsteilung sein Herr Würtz. Wenn du nochmal Rotwein-Cola, Jäger-Bull (Disco-Schorle), Williams-Fanta und Bier-Schorle testen würdest, brauch ich den Scheiß nicht zu machen ;) .

    Grüße aus dem Mittelhessen,
    Nico

    Reply
  • Pingback: Riesling Love Song for Würtz @ Johner Wein Welten - Pinot World of Wine

  • Pingback: Hendrik Vaynerwürtz

  • Sallyvan

    Hmmmm, schon ganz nett. Aber ein wenig zu lang. Ich oute mich huete als “MittenImVideoVorspuler”. Nun hab ich aber Durscht. Jetzt noch ein ColaScoppen, dann ist die Welt wieder in Ordnung.

    Reply
  • Yuki_Keylin

    Der Standard-Supergau schlechthin! Das trifft es. Aber wem es schmeckt, bitteschön. ;-) Der Song ist jedenfalls super!

    Lässt der Baum eigentlich schon die ersten Blätter hängen nachdem der Herr Gmall ihn mit den verschiedenen Gemischen gegossen hat?

    Reply
  • MarcoDatini

    Neid! Le Pin und Gaja als Ausgleich zum Colaschoppen-Verbrechen. Wie kann man das nur trinken? Ok, wenn ich mal wieder in Rheinhessen bin, muss ich es wohl auch mal probieren. Und mal ehrlich: Was für ein geiler Song!

    Reply
  • Knut

    Hallo Dirk!

    Alles schön und gut bzw. nicht schön und gut.
    Es ist immer noch der Schoppen (so wird er geschrieben) und der Schobbe (so wird er gesprochen). Die Sauerei mit der Zitrone lasse ich besser absolut unkommentiert. Das ist nämlich so beleidigend wie für die Pfalz das Cola in der Schorle bzw. im Wein.

    Und zu guter letzt noch ein kleiner Kritikpunkt an den Videos:
    Du bist Pfälzer und wärst gern ein bißchen Rheinhesse. Doch was beide Kulturen nicht wirklich können ist deutsch. Also versuche doch nicht stets durch deine Sprache deine Herkunft zu verleugnen, sondern babbel gefälligst wie dir dei Schnuug gewachs is.

    Prost!

    Reply
  • Pingback: Weinvideobloggende Winzer « Bad Kreuznach Blog

  • Pasta

    Hallo Dirk!

    Eine Cola hat in eurem Test gefehlt, der Sieg währe ihr sicher gewesen! Fritz-Cola ( http://www.fritz-kola.de ) aus Hamburg. Deutlich weniger Zucker und mehr Koffein. Das macht des schlappsten Rheinhessen wieder fit!

    Gruß Pasta

    Reply
  • Pasta

    Zum Colaschoppen selber. Für mich ist es kein Wunder, das dieses Getränk ausgerechnet in Rheinhessen erfunden und beliebt ist! Ich kenne die RH-Weine noch aus den Siebzigern, da war es die einfachst Methode sie halbwegs genießbar zu machen! :-) )

    Reply
  • Anneli Dierks

    … bischen schwindelig wird einem da schon beim Zuschauen. Als Hamburger Deern bleibt mir nur der Test mit Fritz Cola und einem Riesling aus RH. Obwohl ich den Gedanken ziemlich abartig finde. Andererseits hatte ich während meiner Schulzeit (England) ein Faible für Pernod & Black (also schwarzer Johannisbeersirup) und BMW (Baileys, Malibu, Whiskey) und später Tequila mit Batida de Coco und Orangensaft (entstanden aus purer Verzweiflung gegen 7.30 Uhr vor einer Englischklausur, die ohne meine Spickzettel bewältigt werden musste, von meinem damaligen Freund aus Rostock). Werd heute abend aber trotzdem beim Rotwein bleiben :-)

    Reply
  • Thomas Günther

    Wer bei Twitter erst über Krümel-Monster, dann über den Super-Rheingau nun von einem Cola (oder Kola)-Shoppen liest, ist vollkommen glücklich bei diesem Video. Doch erklärt mir bitte – nur als mal so Ausgleich für alle, ich in meinem Blog nach Bezugsquellen für seltene Weine fragen – wo gibt es Pepsi-light zu kaufen. In einem edeka-aktiv in Gau-Odernsheim??? Oder müsste ich noch weiter mit meinem Fahrrad fahren?

    Reply
  • Daniel

    Moin,
    das Patrick Talente in diese Richtung hat, wurde mir schon klar, als ich den Film zur Londoner Messe gesehen habe. Aber das hier ist noch mal eine Steigerung: Chapeau!

    Reply
  • C. Valk

    Hi Dirk, super starkes Video…hab mich schepp gelacht!

    Was allerdings die Qualität der Musik betrifft…naja, als Kenner der Musik- und Weinszene nur der Tipp von meiner Seite….Patrik bleib bitte bei den Weinen… ;-)

    Reply
  • Patrick

    Hmm soll ich jetzt doch nen großen schnellen Mac und Logic 8 zulegen oder den aktuellen Ableton Live? Zum Glück hab ich als Mehr als 2 Stunden Zeit um einen Wein heranreifen zu lassen ;-) Und zum entspannen Schraub ich an ner Doepfer Drehbank und malträtiere meine Ohren mit Reaktor 5 :-)

    Reply
  • Pingback: Dirk Würtz — Ich brauche keine Agentur « Bad Kreuznach Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>